Kritik: BV fordert Haltepunkt für Linie S7

Kritik : BV fordert Haltepunkt für Linie S7

Politiker wollen die Ablehnung des VRR nicht hinnehmen.

Was die VRR-Ablehnung eines Haltepunktes Badische Straße für die S7 betrifft, ist für die Wuppertaler Seite das letzte Wort noch nicht gesprochen. Zwar unterstützt der VRR eine provisorische Haltestelle für die Zeit, an der an den Rauentaler Tunneln gearbeitet wird. Eine dauerhafte Haltestelle sei aber nach Gesprächen mit den beteiligten Kommunen Solingen und Remscheid vom Tisch. Es werde nur zwei Haltepunkte geben, und das seien Solingen-Meigen und Remscheid-Honsberg. Jetzt stand der Punkt erneut auf der Tagesordnung der Bezirksvertretung. Der Beigeordnete Frank Meyer: „Ich bedauere, dass in dem Schreiben des VRR der falsche Eindruck entsteht, Wuppertal habe keinen Bedarf signalisiert.“ Man habe Abstimmung vereinbart, bevor die Entscheidung falle. „Ich bin betrübt.“ In einem Brief an den VRR heißt es: „Zunächst ist festzustellen, dass hinsichtlich der DB Stationsoffensive keine Abstimmung zwischen den Städten Solingen, Remscheid und Wuppertal erfolgt ist. Vielmehr hat der VRR die noch laufenden Abstimmungen seinerzeit einseitig mit einer Vorfestlegung auf die Halte in Solingen und Remscheid beendet.“ Spätestens nach den Gesamtschul-Plänen habe sich die Situation vor Ort verändert. „In Kenntnis dieser Planungen“, heißt es weiter in dem Schreiben, „macht die Errichtung eines Haltepunktes aus Sicht der Stadt Wuppertal sehr wohl Sinn.“ Zumal auf dem Bau des provisorischen Halts „aufgesattelt“ werden könnte. Der VRR wird gebeten, Optionen zur Realisierung eines Haltepunktes Badische Straße  aufzuzeigen. Bezirksbürgermeister Eberhard Hasenclever: „Wir bleiben da dran.“ mj

Mehr von Westdeutsche Zeitung