1. NRW
  2. Wuppertal

BV Cronenberg unterstützt Vereine mit freien Mitteln

Politik : BV unterstützt Vereine mit freien Mitteln

Cronenberger Gremium verteilt Geld unter anderem an Bergische Museumsbahnen und eine Kita.

Bei der jüngsten Sitzung der BV Cronenberg wurde der Geldtopf geöffnet und Vereine, Projekte sowie Kitas mit Summen bedacht. Der größte Anteil ging dabei an Planungsarbeiten zum Generationenpark am Ehrenmal, in die 34 200 Euro an GFG-Mitteln (Investitionsmittel aus dem Gemeindefinanzierungsgesetz) fließen. Es soll geprüft werden, ob eine Vergrößerung der Fläche möglich ist, wenn der Spielplatz am Ehrenmal, die Straße „Auf dem Eigen“, Teilstücke der Straße „Am Ehrenmal“ und der Park selbst als gemeinschaftliche Nutzfläche in Betracht kommen.

Zur Begründung im SPD-Antrag hieß es, dass es in Cronenberg an einem zentralen und barrierefreien Begegnungsplatz für alle Generationen fehle. Der Platz am Ehrenmal zwischen Seniorenheim und neuapostolischer Kirche liege dabei strategisch günstig: Auf der öffentlichen Freifläche sollen Freizeit- und Sportangebote für verschiedene Generationen bereitgestellt werden, vorschlagsweise Ruheliegen, Tischtennisplatten, Trimmgeräte, Hochbeete und ein Rollstuhlparcours. Der Generationenpark ist ein Herzensprojekt der neugewählten Bezirksbürgermeisterin Miriam Scherff (SPD), die WZ berichtete. Die Mittel für die Planung wurden bei einer Gegenstimme beschlossen.

Die restliche Verteilung des Geldes erfolgte einstimmig. So gingen auf einen CDU-Antrag hin insgesamt 14 000 Euro als Bezuschussung an die Bergischen Museumsbahn (6200 Euro aus freien Mitteln, 7800 Euro aus GFG-Mitteln). Damit soll der Fahrbetrieb aufrechterhalten und der Museumsbetrieb langfristig gesichert werden.

Summe für Verein wird
spontan verdreifacht

Die Vorstandsmitglieder der Museumsbahn hatten sich mit der Bitte um finanzielle Unterstützung – ohne eine konkrete Summe zu nennen – an das Dörper Stadtteilparlament gewandt; zur Begründung teilten sie mit, dass den Bergischen Museumsbahnen ein Schaden von rund 25 000 Euro infolge eines Fahrdrahtdiebstahls entstanden sei. Bei der Diskussion in der BV wurden auch Bedenken über die hohe Zuwendung geäußert, da der Eindruck entstehen könne, die Bezirksvertreter würden den Verein, dem in der Vergangenheit schon großzügige Geldmittel zugestanden worden sind, bevorzugen.

Über 3000 Euro – aus freien Mitteln – kann sich die Cronenberger Turngemeinde freuen, die das Geld hauptsächlich für den Kauf von Trikotsätzen ausgeben will. Der Verein selbst hat nur um 1000 Euro gebeten und erklärte im Antrag, dass ihm die Corona-Pandemie zugesetzt habe. Sie hätten nicht guten Gewissens Vereinsbeiträge einziehen können, da bei vielen Menschen die finanzielle Situation angespannt sei. Dennoch liefen die Kosten, die der Verein hatte, weiter. Drei Jugendteams wie auch die Seniorspieler benötigten neue Trikots, die Trainer hätten ein Anrecht auf Aufwandsentschädigung. Die BV verdreifachte spontan in der Sitzung die erbetene Summe.

Die Küllenhahner Grundschule erhielt 727,20 Euro aus quotierten Mitteln für Unterrichtsmaterialien, die Kita Zwergenburg 700 Euro aus den freien Mitteln für Bauklötze. Die Kita an der Karl-Greis-Straße darf 826 Euro, die von Renovierungsarbeiten übrig blieben, für Outdoorspielzeug verwenden.

Die freien Mittel in Höhe von 9900 Euro erhält die BV Cronenberg einmal im Jahr von der Stadt: Über deren Verwendung für zum Beispiel Vereine oder Kitas entscheidet die BV eigenständig. An GFG-Mitteln aus dem Gemeindefinanzierungsgesetz für infrastrukturelle Maßnahmen erhalten die Cronenberger rund 41 000 Euro jährlich  an quotierten Mitteln, die speziell von der BV im Schulbereich eingesetzt werden, rund 900 Euro.

ris.wuppertal.de