Bezirksvertretung: BV befasst sich mit Uni-Bussen

Bezirksvertretung : BV befasst sich mit Uni-Bussen

Es geht auch um den Umbau des Mirker Bahnhofsplatzes.

Die Bezirksvertretung Elberfeld will sich, anders als zuletzt im Ratsinformationssystem angegeben, bereits diesen Mittwoch mit dem Buskonzept zwischen Uni und Hauptbahnhof befassen. Das Konzept wurde entwickelt, um den Verkehr zur Uni zu optimieren, nachdem die Seilbahn nicht umgesetzt wird. Die Vorlage ist am Montag auf die Tagesordnung genommen worden. Hans Jürgen Vitenius (SPD; Bezirksbürgermeister) sagte, sonst könnte der Verkehrsausschuss erst im April 2020 entscheiden. Das sei zu spät. Der hatte vergangene Woche als erster das Konzept auf der Tagesordnung gehabt, es aber erst einmal an die Bezirksvertretung gegeben.

Ein anderes Thema für die Politiker wird der Umbau des Vorplatzes des Mirker Bahnhofs sein. Der soll in zwei Abschnitten neu gestaltet werden – unter anderem sollen ein Biergarten für Utopiastadt und eine Grünflähe entstehen, wo bisher bis zu 60 Autos wild geparkt werden. Im ersten Abschnitt sollen allerdings erst einmal die denkmalgeschützte Mauer sowie die Treppe hergerichtet werden. Kosten: 370 685 Euro

Der Aspekt einer lebenswerteren Stadt mit weniger Autos wird auch von der SPD aufgegriffen mit dem Antrag, den Platz am Kolk autofrei zu gestalten, bis er Mitte der 20er Jahre tatsächlich umgestaltet werden soll. Dafür laufen derzeit noch Untersuchungen, die mit den Verkehrsflüssen am Wall und Neumarkt zusammenhängen. Der Platz am Kolk ist Teil der Umgestaltung der Elberfelder Innenstadt.

Die Sitzung der Bezirksvertreter findet am Mittwoch, 4. Dezember, im Verwaltungsgebäude Elberfeld, Neumarkt 10, statt – Raum 202. Die Sitzung ab 19 Uhr ist öffentlich.