1. NRW
  2. Wuppertal

Bully-Film: Patrick darf den Ulme spielen

Bully-Film: Patrick darf den Ulme spielen

Der 24 Jahre alte Ronsdorfer gibt den Barden in „Wickie und die starken Männer“. Dabei interessierte ihn zunächst eine andere Figur.

Wuppertal. Der Schritt vom pfiffigen Autoverkäufer zum knorrigen Wikinger ist manchmal schnell gemacht. Der Ronsdorfer Patrick Reichel kann davon bald ein Lied singen - oder besser: auf seiner Laute zupfen. Denn der 24-Jährige, der im wahren Leben in Remscheid fahrbare Untersätze unters Volk bringt, spielt in Michael "Bully" Herbigs Real-Verfilmung des Zeichentrick-Serienklassikers "Wickie und die starken Männer" den Laute spielenden Barden Ulme.

Beim entscheidenden TV-Casting auf Pro 7, das am Dienstagabend im Schnitt knapp zwei Millionen Zuschauer vor den Fernseher lockte, setzte sich Reichel gegen seinen Konkurrenten Marcus Seimel durch.

"Für mich geht ein Kindheitstraum in Erfüllung. Vielleicht sogar mehr als das", sagte Reichel am Mittwoch im WZ-Gespräch.

Erste Strophe des kultigen deutschen Titellieds der Zeichentrickserie. Die Kölner Band Stowaways spielte den Kinderzimmer-Schlager seinerzeit ein.

Er habe zwar schon immer schauspielern wollen, sagt Reichel. Zu mehr als ein paar Auftritten im Schultheater der Erich-Fried- Gesamtschule, wo er 2004 sein Abi gebaut hat, habe es aber bislang nicht gereicht.

Nun sticht der Ronsdorfer gemeinsam in See mit den gelernten Schauspielern Mike Maas (38) aus Berlin (Gorm), Olaf Krätke (48) aus Kaltental im Allgäu (Urobe), Nic Romm (33) aus Berlin (Tjure), Christian Koch (45) aus Esslingen (Snorre) und dem Maschinen-Systemtechniker Jörg Moukkadam (40) (Faxe). Und auf den Drehstart freut er sich schon jetzt wie ein kleines Kind.

Schließlich darf er vom ersten Tag am Set im Juli bis zur geplanten Premiere 2009 viel Zeit mit seinem ganz persönlichen "Godfather of Movie" Bully verbringen. Der hatte ihm die Figur des Ulme erst schmackhaft gemacht. "Eigentlich wollte ich den Gorm spielen", sagt Reichel. Aber Bully hat mich umgestimmt." Na dann: Mast- und Schotbruch!