Bombenalarm bei Staatsanwaltschaft: Experten untersuchen Sendung

Verdächtige Sendung : Bombenalarm bei Staatsanwaltschaft: Experten untersuchen Sendung

In den Räumen der Staatsanwaltschaft in Wuppertal ist am Freitagvormittag eine verdächtige Postsendung aufgetaucht. Derzeit wird diese von Experten untersucht.

Bombenalarm am Freitagvormittag bei der Staatsanwaltschaft Wuppertal: In den Räumen an der Hofaue sei eine verdächtige Postsendung aufgetaucht, berichtete ein Polizeisprecher auf WZ-Anfrage. Sie soll ein verdächtiges Pulver enthalten und eine Aufschrift getragen haben, die vermuten ließ, dass sich etwas Gefährliches darin befindet.

>>>Update: Die Experten haben neue Erkenntnisse. Das verdächtige Pulver muss aber noch weiter untersucht werden.<<<

Bei der Staatsanwaltschaft wurde daraufhin Alarm ausgelöst, alle rund 190 Mitarbeiter, verließen die Räume an der Hofaue. Sie suchten entweder nahegelegene Cafés auf oder gingen nach Hause, da absehbar war, dass die Klärung der Situation länger dauert. Nur einige Wachleute halten die Stellung, wärmen sich in einem Bus auf, den die WSW zur Verfügung gestellt haben.

Die Straße Hofaue ist zwar für Autos gesperrt, damit die Einsatzwagen von Polizei und Feuerwehr Platz haben. Die stehen zum Teil um die Ecke in der Bembergstraße. Fußgänger können den Bereich weiterhin passieren.

Inzwischen sind Experten der Bundespolizei angekommen und untersuchen derzeit (13 Uhr) diese Postsendung.

Mehr von Westdeutsche Zeitung