Böller, Krach und Straßenmüll

Böller, Krach und Straßenmüll

in der Silvesternacht wird’s am Himmel wieder hell und laut: Raketen sind beliebt wie eh und je.

Wuppertal. Ein lautes und leuchtendes Farbenspiel am Himmel begrüßt heute um Punkt 0 Uhr das neue Jahr. Doch von dem bunten Feuerwerk, das in der Silvesternacht begeistert, ist am Neujahrsmorgen nicht mehr übrig als trostloser Müll auf den Straßen. Der großen Feier folgt das große Saubermachen.

Etwa 150 Angestellte des städtischen Straßenreinigungsdienstes machen sich gruppenweise an die Arbeit - mit Kehrfahrzeugen und per Hand. "Die Raketenreste liegen auch da herum, wo die Kehrmaschinen nicht hinkommen, etwa auf Rasenflächen. Da müssen dann Zangen, Eimer und Besen her", erklärt Michael Drecker, Leiter des Straßenreinigungsdienstes. Eine Woche dauere es, eh die Stadt von Silvester-Müll befreit sei. "Das sind ganze Tonnen, die da zusammenkommen. Die sehen nicht nur hässlich auf den Straßen aus, sondern können bei Regen auch schnell zur Rutschgefahr werden", so Drecker.

Eigentlich, betont Drecker, sei die Reinigung Aufgabe der Bürger, nicht der Stadt: "Das, was man an Böllern verbraucht hat, muss man auch beseitigen, nicht nur auf dem eigenen Grundstück. Doch das macht leider nicht jeder, und es ist natürlich nicht möglich, es zu kontrollieren." Allen, die rund ums eigene Haus für Ordnung sorgen, gibt er einen wichtigen Hinweis: "Die Raketenreste oder auch nicht gezündete Böller mit Wasser übergießen, ehe sie im Hausmüll landen."

Auch dieses Silvester darf man sich in Wuppertal auf ein knalliges Spektakel zur Jahreswende freuen, prophezeien die Feuerwerks-Verkäufer. Am Dienstag startete der Verkauf, die Händler sind zufrieden. "Im Vergleich zum Vorjahr lief es bislang besser", freut sich Feuerwerks-Spezialist Uwe Gellesch, der seine Knallkörper in der Hako-Arena verkauft. 118 verschiedene Böller, vom Knallfrosch bis zur Wunderkerze, habe er im Angebot. Karl-Heinz Strohn, Mitinhaber des Festartikel-Shops Konfetti, hat beobachtet: "Batterie-Feuerwerk mit mehreren Raketen und nur einem Zünder ist besonders beliebt."

Aber was tun, wenn Böller übrig bleiben? "Grundsätzlich darf man sie trocken und kühl, nicht in der Nähe von entzündlichen Gegenständen, lagern. Große Vorräte sollte man aber vermeiden. In der Bedienungsanleitung steht, ob sie im nächsten Jahr noch verballert werden dürfen", erklärt Ines Brockhaus von der Verbraucherzentrale.

Mehr von Westdeutsche Zeitung