Konzerte: Bluesrock, Gitarren und Percussionsounds

Konzerte : Bluesrock, Gitarren und Percussionsounds

Neben dem Langen Tisch gibt es auch einige für Blues- und Jazzfans interessante Konzerte im Tal.

Der Liedermacher Jandir Rodriguez aus Nicaragua gastiert im Rahmen seiner Europatournee, die ihn durch Spanien, Dänemark, Schweden und Italien führt, am Donnerstag, 27. Juni, im Café Simonz, Simonstraße 36. Beginn je nach Wetter: Um 19 Uhr draußen, oder ab 20 Uhr drinnen.

Einen Gitarrenabend mit Überraschungen gestalten am Freitag, 28. Juni, Studierende der Klasse von Prof. Alfred Eickholt mit Gästen, in der Hochschule für Musik und Tanz, Sedanstraße 15. Beginn: 19.30 Uhr.

Barrenstein, das sind zwei Musiker, die wie eine große Band klingen. Die beiden singenden Gitarristen Frieder Abeßer und HP Barrenstein spielen am Freitag, 28. Juni, um 20 Uhr in der Färberei, Peter-Hansen-Platz 1, folkige Skizzen, bluesige Reminiszenzen, Samba-Short-Stories und jazzige Statements. Musikalisch spannend, kurzweilig und immer authentisch.

Ehrlichen, handgemachten Bluesrock aus dem Bergischen Land verspricht Cold Shot, mit zwei Gitarren, Schlagzeug, Bass und Percussion und dazu noch mit Slidegitarre und Harp. Am Freitag, 28. Juni, um 20 Uhr ist die Fünf-Mann-Band im Kontakthof Wuppertal, Genügsamkeitsstraße 11 zu erleben.

Das erste „Triangel...OH! Konzert“ findet am Samstag, 29. Juni um 18 Uhr, in der Junior Uni, Am Brögel 31 statt. Schüler der Bergischen Musikschule Wuppertal, der Folkwang Musikschule Essen und des Mallet Institute Düsseldorf stellen ein Ensemble aus Marimba, Vibraphon, Drumset, Glockenspiel, Xylophon und mehr zusammen. Gespielt wird Filmmusik, Jazz, Percussionsounds. Unter der Leitung von Salome Amend, Franz-Josef Staudinger, Uwe Fischer-Rosier, Kai Angermann und Matthias Goebel soll ein buntes und intensives Konzert erklingen.

Nach langer Fahrt durch verzweigte Gewässer ist die Weltmusikband Shmaltz wieder da und stellt zusammen mit Roswitha Dasch am Samstag, 29. Juni, um 19.30 Uhr in der Färberei, Peter-Hansen-Platz 1, ihr neues Album „Shmaltz und die Insel ohne Namen“ vor. Sie singen in fünf verschiedenen Sprachen und spielen auf unzähligen exotischen Instrumenten einen weltumspannenden Sound, von Balkan bis Cumbia, Circus bis Berliner Lied.

Ein Schlagzeugabend mit Studierenden der Schlagzeugklasse Prof. Lukas Böhm, Mathias Haus und Mirek Pyschny findet am Montag, 1. Juli, um 19.30 Uhr in der Hochschule für Musik und Tanz, Sedanstraße 15 statt.

Schon heute ein Hinweis auf ein spannendes Konzert, das am Donnerstag, 4. Juli, um 20 Uhr im Ort, Luisenstraße 116, stattfindet. Das Trio the wisseltangcamatta spielt dort frei Improvisierte Musik, Soundscapes und Free Jazz.

Bis nächste Woche wünscht anregende und unterhaltsame Musikabende, Ihr und Euer Rainer Widmann

Mehr von Westdeutsche Zeitung