Bilanz vom Talflimmern Open Air fällt positiv aus

Open Air Kino : „Die Bilanz fällt absolut positiv aus“

Die Organisatoren sind zufrieden und planen bereits für 2020.

Das Wuppertaler Open-Air-Kino Talflimmern in 2019 ist schon wieder Geschichte. Mit zwei ausverkauften Vorstellungen der „International Ocean Film Tour“ ist es bereits Anfang des Monats zu Ende gegangen. Laut Mark Tykwer vom Veranstalterteam kann man mit den Zahlen durchaus zufrieden sein.

Insgesamt besuchten 4900 Menschen die 33 Film- und Musikabende im Innenhof der Alten Feuerwache an der Elberfelder Gathe. Eindeutiger Publikumsliebling war die Hape-Kerkeling-Hommage „Der Junge muss an die frische Luft“, die allein mehr als 500 Besucher anlockte. Knapp dahinter lag die ebenfalls deutsche Produktion „25 km/h“, gefolgt vom Musikfilm „Bohemian Rhapsody“ und dem Oscar-Gewinner „Green Book“. „Was uns wieder sehr gefreut hat, war die Tatsache, dass jenseits der erwartbaren Kassenmagneten auch diesmal vermeintlich kleine Filme ein großes Publikum fanden“, sagt Mark Tykwer. „Sperrige Werke wie ,Burning’ oder ,Gundermann’ sowie die beiden Vorpremieren waren sehr gut besucht. Außerdem lag die Quote der europäischen Produktionen am Gesamtergebnis so hoch wie nie zuvor.“

Auch das Wetter spielte überwiegend mit. Lediglich Mitte August gab es einige regnerische Abende, an denen die variable Überdachung des Talflimmern-Areals zum Einsatz kam. Tykwer: „Die Bilanz zur Saison fällt absolut positiv aus. Die Stimmung war durchweg ausgelassen, und wir konnten die Besucherzahlen des Megasommers 2018 sogar leicht übertreffen.“

Gleichwohl gab nicht nur gute Nachrichten: Am Dienstag der letzten Woche musste erstmals in der 22-jährigen Geschichte des Wuppertaler Freiluftkinos eine Vorstellung abgesagt werden, weil der digitale Kinoserver kurz vor dem Filmstart ausfiel. „Das war schon sehr frustrierend, ein volles Haus mit fast 200 Menschen bei bestem Wetter nicht glücklich machen zu können.

Wir haben alles versucht, aber das Gerät war auf die Schnelle nicht zu reparieren. Wahrscheinlich hat es die Hauptplatine erwischt“, sagt Tykwer. Die darauffolgenden Abende mussten der Kinomacher und sein Mitstreiter Mark Rieder mit einem Ersatzsystem bestreiten, das dann problemlos seinen Dienst verrichtete.

Die nächste Talflimmern-Staffel beginnt voraussichtlich am 26. Juni 2020. Bis dahin muss das Überdachungssystem des Freiluftkinos überholt werden. Die mittlerweile 16 Jahre alten Planen sind an einigen Stellen rissig und werden daher ihrer Aufgabe nicht mehr vollends gerecht. „Keine leichte Aufgabe“, sagt Mark Rieder, „aber wir kriegen das in den Griff“.

Mehr von Westdeutsche Zeitung