Stammtisch: Bikergirls als Botschafter des Bergischen

Stammtisch : Bikergirls als Botschafter des Bergischen

Zum Stammtisch kommen manchmal Neugierige, die die Gruppe mal sehen wollen.

Mit ihrem Namen „Bikergirls Bergisch Land e.V.“ wollen sie zwei Dinge verbinden: Die Liebe zum Bergischen Land und die Begeisterung für das Motorradfahren. Jeden Mittwoch treffen sich die 20  Mitglieder zu ihrem Stammtisch, seit sechs Jahren im Party-Raum hinter dem Gasthaus Söhn.

Alles begann mit einer losen Frauenfreundschaft und gemeinsamen Motorradausflügen rund um Wuppertal.  Aufgrund der engen Verbundenheit zu ihrer Heimat im Bergischen entschlossen sich die Frauen mit der Vereinsgründung vor sechs Jahren, die Vielseitigkeit der Umgebung mehr zu repräsentieren. Sie sehen sie als eine weibliche Motorrad-Community, die sich für gemeinnützige Projekte einsetzt.

Vor allem der Tourismus von außen solle einen Aufschwung erleben, so Svenja Frobel, Vorsitzende des Vereins. Mehr Leute sollen die Gegend besuchen, denn die Aufmerksamkeit komme nicht so richtig im Bergischen Land an. Viel mehr konzentriere man sich auf das nahegelegene Ruhrgebiet. Einige wüssten gar nicht, dass das Bergische überhaupt existiere, so Frobel. „Wir bekamen ein Online-Feedback mit der Frage, wo genau in Bayern das Bergische Land liegen würde.“

Aber auch innerhalb der Region wollen sie viel erreichen. Über ihren mittlerweile großen Bekanntheitsgrad setzen sie sich die Aufgabe, auf lokale Hilfsprojekte aufmerksam zu machen. „Bei den Stammtischrunden geht es nur darum, Freunde zu treffen und Spaß zu haben, bei den geschlossenen Vereinssitzungen geht es aber schon ernster zu“, betont Silvia Kegel, die als stellvertretende Vorsitzende tätig ist.

Der Verein unterstützt „Kids on Tour“ in Vohwinkel. Durch Spenden können Kinder aus sozial schwachen Verhältnissen an Aktionen, Reisen und Ausflügen teilnehmen. Für die anstehende Reise nach Bayern sponsert die Motorradgruppe den Kids  bedruckte „Bikergirls“-Sweatshirts. Über die sozialen Medien soll die Reise der Kinder veröffentlicht werden. „Auf diese Weise erhoffen wir uns Aufmerksamkeit für die tolle Aktion des ,Kids on Tour’-Vereins“, erklärt Frobel.

Die Reichweite der Wuppertaler Bikergirls überschreitet deutlich  die lokalen Grenzen. Neben ihren Aktivitäten in den sozialen Medien sind die Frauen eng mit der Verwaltung der umliegenden Ortschaften Heckinghausen und Remscheid vernetzt. Zudem erstellen sie jährlich einen „Bikergirls“-Kalender und bieten Fan-Artikel auf ihrer Homepage an. „Es kam schon vor, dass Leute einfach zu den Stammtischsitzungen kommen, um  zu sehen, ob es uns wirklich gibt“, sagt Silvia Kegel.

Beim Stammtisch erkennt man schnell, dass die Gruppe vieles verbindet - aber vor allem die Liebe zum Motorrad. Auf dem Parkplatz bewundern alle die neue Maschine einer Freundin. Frobel: „Es geht um Kommunikation und Vernetzung. Und wer kann das besser als Frauen?“

Mehr von Westdeutsche Zeitung