1. NRW
  2. Wuppertal

Bezirksvertretung will Parkdruck aus Barmer Quartieren nehmen

Rott und Sedansberg : Bezirksvertretung will Parkdruck aus Barmer Quartieren nehmen

Die erste offizielle Sitzung im sanierten Ratssaal war eine schnelle.

Wegen der angespannten Corona-Lage beschränkte sich Bezirksbürgermeister Hans-Hermann Lücke (CDU) als Leiter der Bezirksvertretung Barmen am Dienstagabend auf die zur Abstimmung stehenden Anträge. So kam es dann auch nicht zu einer Diskussion über die Verkehrssituation rund um den Nordpark, zu der die Grünen im Vorfeld zwei Vorlagen eingebracht hatten, diese dann aber vorerst zurückstellen ließen. Wie es mit der Situation rund um die Straße „Mallack“ nun weitergeht, könnte sich bis Mitte Februar klären. Hier will Lücke alle Fraktionen zu einem gemeinsamen Gespräch einladen, bei dem sich die BV auf ein Schlüsselprojekt für Barmen festlegen soll.

Doch nicht nur rund um den Nordpark, sondern auch in den Quartieren auf dem Rott und am Sedansberg steigt der Parkdruck schon seit Jahren. gerade die direkten Anwohner müssten hier nach Ansicht der SPD entlastet werden. Deshalb brachte die Fraktion jetzt den Antrag ein, den Parkplatz Carnaper Platz finanziell attraktiver zu machen. „Aus unserer Sicht wird der Carnaper Platz zu wenig genutzt. Deshalb hoffen wir, dass die Stadtverwaltung in Absprache mit den Wuppertaler Stadtwerken in der Lage sein wird, ein sozialverträgliches Konzept zu schaffen. Dieses soll dann gerade die Mitarbeiter der benachbarten Stadtwerke oder des Petrus-Krankenhauses, die bislang zum Parken mit ihren Pkw in die Quartiere ausweichen, ansprechen und ihnen dort eine Alternative bieten“, erklärte Lukas Twardowski als sozialpolitische Sprecher der SPD-Fraktion. Am Ende einigte man sich darauf, die Anfrage in einen Prüfauftrag für die Verwaltung umzuwandeln.

Zum Abschluss kündigte Lücke für den 2. Februar noch eine gemeinsame Sondersitzung der Bezirksvertretungen Barmen und Elberfeld im Ratssaal mit nur einem Tagesordnungspunkt an. Dieser dreht sich dann um die für 2025 geplante Verlegung des Einwohnermeldeamtes vom Steinweg in die Bundesbahndirektion.

(mei)