1. NRW
  2. Wuppertal

Bewerbungs-Training: Profis machen Schüler fit

Bewerbungs-Training: Profis machen Schüler fit

Wirtschaftsjunioren erläutern Neuntklässlern die goldenen Regeln für die erfolgreiche Job-Suche.

Langerfeld. Eine erfolgreiche Bewerbung? Schwierig in diesen Zeiten. Dass junge Leute dabei häufig nicht unbedingt wissen, worauf es ankommt, zeigte jüngst eindrucksvoll eine Praxis-Aufgabe in der Gesamtschule Langerfeld. 150 Neuntklässler, so die Anweisung, sollten in angemessener Kleidung für ein Vorstellungsgespräch erscheinen — gerade mal sechs waren am Stichtag so angezogen, dass es einen Chef zufriedengestellt hätte.

Die Kleidungs-Probe war Teil eines Vormittags zum Thema „Richtig bewerben“ in der Gesamtschule Langerfeld. Zwölf Vertreter der Wirtschaftsjunioren — Jungunternehmer und Führungskräfte aus unterschiedlichen Berufszweigen — waren in die Schule gekommen, um die 150 Schüler aus fünf neunten Klassen mit Praxistipps fit für den erfolgreichen Job-Einstieg zu machen. „Die Vorbereitung auf den Beruf liegt uns sehr am Herzen“, begründete Schulleiter Rainer Dahlhaus die Aktion.

In seiner einstündigen Moderation fand Wirtschaftsjunior Christian Metzen, Bezirksdirektor eines Versicherungsunternehmens, die richtigen Worte, um die Schüler für das Thema zu begeistern. „Wer vernünftig aufschlägt und Werbung in eigener Sache macht, kann bereits beim ersten Eindruck punkten“, lautete sein Credo. Und damit gerade der erste Eindruck nicht danebengeht, hatten die Wirtschaftsjunioren den Kleidungs-Test an den Anfang des Bewerbungs-Trainings gesetzt. Daneben sollte ein Bewerber sich natürlich realistisch selbst darstellen. Metzen: „Was macht Euch als Person aus — kennt Ihr Eure Stärken und Schwächen?“

Zehn goldene Regeln, so Metzen, sollte jeder Bewerber beachten (siehe Kasten). Um die in Fleisch und Blut der Schüler übergehen zu lassen, standen nach dem Vortrag simulierte Bewerbungsgespräche auf dem Programm. Jeweils zwei Wirtschaftsvertreter saßen einem Bewerber, der seinen Wunschberuf frei wählen konnte, gegenüber. Ausstrahlung und Körpersprache wurden genau kontrolliert, dabei nicht mit Kritik gespart — „es soll schließlich als Vorbereitung für die richtige Bewerbungssituation dienen“, erläuterte Metzen.

Die Schüler waren am Ende von dem Praxis-Tag begeistert: „Wir hätten noch länger zuhören können, alles war sehr informativ“, sagten etwa Shirley (14) und Stephanie (15). Andere Mitschüler lobten die goldenen Regeln und die Kleidungs-Tipps. Schulleiter Rainer Dahlhaus war ebenfalls zufrieden — und hofft auf eine Wiederholung des Trainings-Tages mit den Profis.