1. NRW
  2. Wuppertal

Bernd Sanner gehört zu den Besten

Bernd Sanner gehört zu den Besten

Schon im Vorjahr schnitt der Chefarzt des Bethesda gut ab.

Wuppertal. Er gehört zu den besten Medizinern Deutschlands. Und das in einem Bereich, der beinahe jeden dritten Menschen betrifft: Professor Bernd Sanner, Chefarzt der Medizinischen Klinik mit Kardiologie, Lungenheilkunde und Schlafmedizin des Agaplesion Bethesda Krankenhauses, wurde vom Magazin Focus als Bluthochdruck-Spezialist ausgezeichnet. Den Platz unter den Spitzenmedizinern sicherten ihm sehr gute Ergebnisse bei der Befragung von Ärzten, Patienten sowie Patientenverbänden und Selbsthilfegruppen.

Es ist nicht das erste Mal, dass Professor Sanner in der Ärzte-Rangliste so gut abschneidet. Bereits in den Vorjahren wurde er unter den besten genannt. Und das macht sich auch bemerkbar: „Es melden sich deutlich mehr Patienten bei mir“, sagt Sanner. „Aber auch Kollegen, die einen Rat suchen. Das hat schon deutlich zugenommen.“

Dass Sanner besser als seine Fachkollegen abschneidet, führt er auf sein berufliches Engagement zurück: „Ich versuche mich auf vielen Ebenen zu qualifizieren, besuche Fort- und Weiterbildungen und publiziere sehr viel.“ Um sein Tagespensum zu bewältigen, lege er strenge Disziplin an den Tag. „Unter der Woche mache ich Klinikarbeit, am Wochenende schreibe ich“. Mehr als 120 Artikel hat er für Fachzeitschriften verfasst, mehr als 250 Vorträge im In- und Ausland gehalten.

„Bluthochdruck ist immernoch Risikofaktor Nummer Eins für Herz-Kreislauferkrankungen und damit ein wichtiges medizinisches Thema“, betont Sanner. Und: Jeder hat im Laufe seines Lebens eine 90-prozentige Chance, einmal wegen Bluthochdrucks behandelt zu werden zu müssen.

Und der Mediziner hat noch weitere Zahlen parat: Nur 70 Prozent der Erkrankten wissen überhaupt von ihrem Bluthochdruck. Und davon lassen sich nur 50 Prozent behandeln.“ Wird bedacht, dass Bluthochdruck zu Schlaganfall und Herzinfarkt führen kann, sei dies „eine Situation, die dringend verbessert werden muss“. Und daran arbeitet Sanner.