1. NRW
  2. Wuppertal

Bergische VHS schafft ihre Doppelspitze ab

Bergische VHS schafft ihre Doppelspitze ab

Anna Lenker soll pädagogischen und kaufmännischen Teil leiten.

Die Bergische Volkshochschule (VHS) will ihre Verwaltungsstruktur neu ausrichten. So soll unter anderem die bisherige Doppelspitze in der Geschäftsführung abgeschafft werden. Sie war bislang in eine pädagogische und eine kaufmännische Leitung aufgespaltet. Das wird sich nach dem Willen der Vollversammlung im Frühjahr ändern. Und auch die personelle Besetzung ist geregelt: Anna Lenker, seit einigen Monaten bereits neue pädagogische Leiterin der Bergischen VHS, soll zukünftig auch den kaufmännischen Bereich mit übernehmen.

Noch aber müssen die verschiedenen politischen Gremien der Städte Wuppertal und Solingen das neue Konzept in einem Marathon absegnen. Darum fasste die Vollversammlung der VHS jetzt zunächst einmal Vorbehaltsbeschlüsse. Sie sollen bis zur nächsten Quartalsvollversammlung am 16. März abgesegnet sein. Lenker leitet die VHS bis zur abschließenden Entscheidung der Politik kommissarisch. Dem bisherigen kaufmännischen Leiter, Udo Bente, werden auf eigenen Wunsch neue Aufgaben übertragen.

Damit die Verschlankung der Verwaltungsstruktur überhaupt umgesetzt werden kann, ist eine Änderung der Zweckverbandssatzung nötig. Die alte Satzung mit der Doppelspitze resultierte noch aus dem Jahr 2006, dem Jahr des Zusammenschlusses der Volkshochschulen und Familienbildungsstätten Solingens und Wuppertals. Da war der Zweckverband noch viel größer. Viele Bereiche der VHS gibt es nicht mehr Inzwischen haben sich viele Aufgabenbereiche geändert.

So existiert das Angebot Beschäftigung und Qualifizierung der ehemaligen Wuppertaler VHS nicht mehr, auch die Immobilie an der Lenneper Straße in Wuppertal ist aufgegeben. Auch gibt es die Familienbildungszentren und das Zentrum für berufliche Frauenförderung nicht mehr. Sie alle waren in der kaufmännischen Betreuung sehr intensiv. Zudem gibt es heute viel weniger Beschäftigte als noch vor elf Jahren: 80 Menschen teilen sich heute 57 Vollstellen. Das Kursangebot bleibt 2018 nahezu komplett erhalten.