1. NRW
  2. Wuppertal

Beim SCO lebt nach 3:1 die Aufstiegshoffnung auf

Beim SCO lebt nach 3:1 die Aufstiegshoffnung auf

Das Team drehte einen Rückstand beim FC Frohlinde.

<

p class="text">

Sprockhövel. „Das war ein ganz schönes Stück schwere Arbeit“, seufzte Jörg Niedergethmann, Trainer des SC Obersprockhövel, nach dem 3:1(0:1)-Sieg seiner Mann-schaft beim FC Frohlinde. Die Gastgeber, die zwar aktuell um den Landesliga-Erhalt kämpfen, für nächstes Jahr allerdings — ähnlich wie der SCO — aufgerüstet haben, stellten die Gäste aus Sprockhövel mit zwei Vierer-Ketten vor eine riesige Aufgabe. „Wir hatten nicht eine Torchance“, gab Niedergethmann zu. Zu allem Überfluss fiel der Unpar-teiische Armin Hurek auf eine Schwalbe von Catrop-Rauxels Top-Stürmer Mario Djordic hinein. Dieser verwandelte selbst zum 0:1 (35.) Nach der Pause erhöhte der SCO den Druck weiter, ohne sich jedoch Torchancen zu erarbeiten. Erst eine Ecke von Serkan Aydin konnte Christian Kalina zum 1:1(65.)-Ausgleich nutzen. Jetzt lief es für die Gäste besser. Nach einer schönen Kombination konnte Leon Tank mit seinem schwachen linken Fuß das 2:1 (78.) erzielen. In den letzten Minuten musste der SCO nach einem Fehler von Patrick Knieps einen Elfmeter, den Djordic verschoss, überstehen. Leon Tank konterte im Alleingang zum erlösenden 3:1 (92.), was die Aufstiegshoffnungen aufleben lässt. e.ö.