Behörden in Wuppertal untersuchen Sozialbetrug beim Jobcenter

Überprüfung : Behörden untersuchen Sozialbetrug in Vohwinkel, Barmen und Oberbarmen

Falsche Angaben beim Jobcenter, beim Kindergeld oder bei der Meldebehörde: Mitarbeiter aus verschiedenen Bereichen haben in Wuppertal aufgedeckt.

Behörden sind am Mittwoch Verdachtsfällen auf ausländerrechtliche Verstöße nachgegangen. Die gemeinsame Aktion von Jobcenter, Ausländerbehörde, Einwohnermeldeamt, Ordnungsamt und Familienkassen NRW brachte einige Erkenntnisse.

In den frühen Morgenstunden klingelten zeitgleich an verschiedenen Wohnungen in Wuppertal etwa 30 Mitarbeiter der beteiligten Behörden. Überprüft wurden die Lebensumstände der Bewohner sowie die Angaben, die dort lebende Menschen im Sozialleistungsbezug gegenüber Jobcenter und Familienkasse gemacht haben.

Vorläufige Ergebnisse: Zahlreiche Personen wurden nicht angetroffen, obwohl sie an den Adressen gemeldet sind - so zum Beispiel fünf kindergeldberechtigte Elternteile von insgesamt 13 Kinder.

Die angetroffenen Wohnumstände machten es bei einer Immobilie notwendig, die Untere Bauaufsichtsbehörde hinzuzurufen. Die improvisierte Wärmeversorgung der Wohnung entsprach nicht den Brandschutzvorschriften. Die Bewohner konnten nicht in der Wohnung bleiben, das Jugendamt wurde beteiligt. neuk

Mehr von Westdeutsche Zeitung