1. NRW
  2. Wuppertal

Bayer-Jugend überlebt Unfall-Drama

Bayer-Jugend überlebt Unfall-Drama

Verkehrsunfall: Ein alkoholisierter Autofahrer hat gestern die Fahrt der A-Junioren zu einem Alptraum werden lassen.

Wuppertal. Tausende von Vereinssportlern sind jedes Wochenende auf den Straßen unterwegs. Auch die A-Junioren der Volleyballer von Bayer Wuppertal machten sich am gestrigen Sonntag auf den Weg Richtung Coesfeld. Dort stand ein Vorrundenturnier für die Westdeutsche Jugendmeisterschaft auf dem Programm. Doch statt Volleyball erlebten die jungen Leute aus Wuppertal einen Alptraum.

Jens Larsen, Trainer des Bayer-Bundesliga-Teams über die Nachricht, dass keines der Opfer lebensgefährlich verletzt wurde.

9.45 Uhr, die zweispurige B474 in Höhe Coesfeld-Lette. Kai Müller - Co-Trainer Bayer-Bundesliga-Mannschaft und Jugendkoordinator - sitzt am Steuer seines Skoda Kombi. Mit ihm im Wagen sind eine Betreuerin und zwei Nachwuchsspieler. Plötzlich taucht vor dem Skoda ein schwarzer Wagen auf. Dessen 22 Jahre alter Fahrer hat sich offenbar vorgenommen, in einem Zug zwei vor ihm fahrenden Autos zu überholen. Ausweichmöglichkeiten gibt es nicht. Die B474 wird an dieser Stelle von Leitplanken eng gesäumt. Im Kleinbus hinter Müller sitzt der Rest des Bayer-Nachwuchs-Teams und sieht mit Entsetzen, wie die Wagen frontal zusammenstoßen.

"Es scheint, als hätten wir noch einmal riesiges Glück gehabt", sagt Jens Larsen, der am Sonntagvormittag noch mit dem A-Team trainierte, die Horror-Meldung erst um 13 Uhr erfuhr. Schon am Sonntag ist klar: Der 22 Jahre alte Unfallfahrer stammt aus Legden in der Nähe von Coesfeld und als er sich gestern hinter das Steuer seines VW Passat setzte, war er offenbar alkoholisiert.

Ihm wurde jedenfalls eine Blutprobe entnommen. Die Polizei stellte seinen Führerschein sicher. Auch er liegt schwer verletzt im Krankenhaus. Die Ermittlungen gegen ihn dauern an. An den beiden Autos entstand 30000 Euro Schaden. Die Unfallstelle blieb bis 12 Uhr gesperrt.