Schwimmbäder: Bäderpersonal: SPD sieht Fehlplanung

Schwimmbäder : Bäderpersonal: SPD sieht Fehlplanung

Nocke entschuldigt Schließungen mit Ausnahmesituation.

„Die mehrfachen und nur kurzfristig angekündigten Schließungen der Gartenhallenbäder und des Stadtbades Uellendahl sind nicht akzeptabel“, kritisiert die SPD-Ratsfraktion die Verwaltung und kündigt für die nächste Sportausschusssitzung an, die Personalsituation im Bäderamt kritisch zu hinterfragen. Hintergrund: Nachdem im Mai das Freibad Mählersbeck als sechstes städtisches Bad neben den fünf Hallenbädern geöffnet hat, ist es wegen Personalmangels zu zeitweisen Schließungen der Gartenhallenbäder in Cronenberg und Langerfeld gekommen. Für das nur zeitweise für die Öffentlichkeit geöffnete Bad am Röttgen ist nun eine Schließung von 17. Mai bis 2. Juni angekündigt. SPD-Ratsmitglied Jannis Stergiopoulos dazu: „Im Einwohnermeldeamt mussten wir in den letzten Jahren schon mehrfach mit dem zuständigen Beigeordneten die Defizite in der Personalplanung diskutieren. Ich erwarte, dass sich dieses jetzt nicht auch noch im Bereich der Bäder wiederholt.“ Solche Fehlplanungen gingen zu Lasten der Serviceleistungen und der Mitarbeiter.

Sportdezernent Matthias Nocke erklärt den derzeitigen Personalengpass mit einer Verkettung unglücklicher Umstände, räumt aber auch ein, dass dadurch, dass fast alle verbliebenen Bäder jetzt durchsaniert seien, eine andere Lage entstanden sei. In der Regel sei zu Beginn der Freibadsaison ein Hallenbad wegen Instandsetzungsarbeiten geschlossen worden. In Cronenberg als letztes noch nicht saniertes Bad sollte das jetzt geschehen, der Beginn der Arbeiten habe sich aber verzögert. Weil von den 37 Fachkräften in der Bäderabteilung am 10. Mai wegen Krankheit, Urlaub und Freischichten 17 nicht im Dienst gewesen seien, habe man nicht alle Bäder gleichzeitig öffnen können. Auch bei künftigen Maßnahmen habe das Schulschwimmen Priorität.

Da fünf ältere Fachkräfte längerfristig erkrankt seien, will Nocke beim Personalamt beantragen, für sie kurzfristig „Springer“ einzustellen, um den aktuellen Engpass zu beheben. „Wenn die Decke zu kurz ist, werden die Füße kalt“, so Nocke. Red

Mehr von Westdeutsche Zeitung