Bäcker Dirk Polick plant in seiner 300 Quadratmeter-Filiale auch Comedy- und Musik-Abende.

Pläne: Dirk Policks neue „Backstube“ - eine Investition in Cronenberg

Der Bäcker plant in seiner 300 Quadratmeter-Filiale auch Comedy- und Musik-Abende.

15 Meter lang ist die Theke in Dirk Policks neuer guten Stube an der Hauptstraße. Im vergangenen Monat zog es den Cronenberger Bäcker mit seiner Heimatfiliale auf die andere Straßenseite. Doch was Dirk Polick an der ehemaligen Adresse des Kaufhauses Buß auf die Beine gestellt hat, war mehr als ein Umzug. Die neuen Räume sind mit 300 Quadratmetern Verkaufsfläche für eine Bäckereifiliale mit Café mehr als geräumig. Früher hatte Polick auf 70 Quadratmetern drei Tische, nun warten bis zu 90 Sitzplätze auf die Kundschaft. Das Verkaufsteam vergrößerte sich von zwölf auf 25 Personen.

Angeboten wird nun auch ein Frühstück mit Rührei und Speck. Die Getränkekarte erinnert mit Limo, Bier und Sekt eher an eine Gastronomie als eine klassische Bäckereifiliale. „Das ist die Zukunft der Branche“, sagt Dirk Polick. Junge Leute wachsen nicht mehr mit der gleichen Verbundenheit zu Brot und Brötchen auf wie früher. Der Trend gehe hin zu einem breiten Snack-Angebot und Gastronomie.

Die Investition soll andere
Ladeninhaber motivieren

Dirk Polick sieht die große Investition, die er in Cronenberg getätigt hat - und die er nicht näher beziffern will - auch als eine Investition in den Stadtteil. „Ich will ein gutes Vorbild sein“, sagt der Kopf der Einzelhändler-Runde, die sich regelmäßig im Dorp trifft. Er hofft, dass dieses Zeichen andere motiviert, auch nochmal das eigene Geschäft aufzuwerten. „Wir müssen zusammenhalten und den Kunden ein gutes Angebot bieten“, sagt Polick in Bezug auf den turbulenten Wandel im Einzelhandel, der auch Cronenberg getroffen hat.

Der 58-Jährige setzt seine Filiale daher bewusst als Veranstaltungsort ein, um Besucher an die Hauptstraße zu locken. Am 26. Oktober soll es um 20 Uhr einen Comedy-Abend in Policks Backstube geben. Der Vorverkauf soll bald beginnen, Karten gibt es dann unter anderem in der Bäckerei-Filiale. Auch ein Kaffeehaus-Konzert mit Streichmusik sei angedacht. Mindestens einmal im Quartal will Polick so für Kundenfrequenz sorgen. „Wenn es gut angenommen wird, darf es auch öfter sein.“

Herbstmarkt und Hüttenzauber
bringen Schwung ins Dorp

Eine weitere Belebung in Cronenberg sollen der Herbstmarkt am 3. November und der Hüttenzauber am 15. Dezember bringen, die die Einzelhändlergruppe um Dirk Polick ausgeheckt hat. „Der Hüttenzauber wurde im vergangenen Jahr super aufgenommen“, erinnert sich der Bäcker zurück. Wichtig bei diesen Veranstaltungen sei die Kundenbindung, die entstehe. Es sei ein Fehler nur auf die konkreten Umsätze an dem Termin zu schauen. „Da lernen Menschen vielleicht nur erstmal den Laden kennen. Aber das nächste Mal kaufen sie dann.“

Dass Polick nach rund 100 Jahren den Familienstandort an der Hauptstraße 20 verlassen hat, finden viele Cronenberger mutig, weiß Polick. Er bekomme viel Zuspruch für die neuen Räume, aber merke auch, dass es Skeptiker gibt, die sich noch an die Insolvenz des Cronenberger Backhauses vor fünf Jahren erinnern. Damals wagte Dirk Polick als einer der drei damaligen Inhaber den Neustart auf eigenen Beinen. Und er hat es nicht bereut.

Mehr von Westdeutsche Zeitung