1. NRW
  2. Wuppertal

Badebetrieb im Wuppertaler Schwimmleistungszentrum wird ausgeweitet

Breitensport : Badebetrieb im SSLZ ausgeweitet

Nach den guten Erfahrung mit der Einhaltung der Coronaschutzregeln wird die Kapazität für den öffentlichen Badebetrieb in der städtischen Hallenbädern schrittweise erweitert.

Die Stadt fährt im Rahmen der weiter geltenden Coronabeschränkungen in ihren vier Hallenbädern die Kapazität für den öffentlichen Badebetrieb schrittweise  höher. Der Probebetrieb im Schwimmsportleistungszentrum (SSLZ) am vergangenen Sonntag habe gut geklappt, Warteschlangen an der Kasse hätten sich trotz der Beschränkung auf 30 Personen, die gleichzeitig im Bad sein dürfen, nicht gebildet. Deshalb öffnet das Bad, das ansonsten Rückgrat für den Schul- und Vereinsbetrieb ist, ab kommender Woche nicht nur sonntags von 9 bis 13 Uhr (sollte kein Wettkampf stattfinden), sondern nun auch wieder mittwochs von 19 bis 21 Uhr (Kassenschluss 20 Uhr, Ende der Schwimmzeit 20.30 Uhr) für die Öffentlichkeit. Mehrfachkarten, die in der Vergangenheit im SSLZ erworben wurden, können genutzt werden, wenn das Besucherkontingent es zulässt.

Ohne Anmeldung kann man außer dem SSLZ noch das Stadtbad Uellendahl besuchen, das von Dienstag bis Freitag von 6.30 bis 8 Uhr für Frühschwimmer geöffnet ist. Dort wurde die Kapazität von 15 auf 20 Besucher erhöht. Vorab Karten über Wuppertal-live.de bestellen muss man weiterhin für Schwimmoper und Gartenhallenbad Langerfeld, die deutlich längere Öffnungszeiten haben. In der Schwimmoper sind 60 Schwimmer gleichzeitig zugelassen in Langerfeld 25, sollten nicht gleichzeitig Schulklassen im Bad sein. „Die Karten sind gefragt, es empfiehlt sich, frühzeitig zu reservieren“, sagt Bäderamtsleiter Michael Kieckbusch. Red