Wuppertal: B 7: Ab 8. Juli soll der Verkehr rollen

Wuppertal: B 7: Ab 8. Juli soll der Verkehr rollen

In Kombination mit dem Elberfelder Cocktail soll die B 7 wiedereröffnet werden. Noch legt sich die Stadt nicht endgültig fest.

Wuppertal. Mit der Benennung eines genauen Termins für die Wiedereröffnung der B 7 hält sich die Stadt bisher bewusst zurück. Schließlich würde es Kritik hageln, sollte der Termin später nicht eingehalten werden. Offenbar gibt es aber bereits einen Wunschtermin — und der ist nach Informationen der WZ der 8. Juli. Die Sommerferien in Nordrhein-Westfalen beginnen am 17. Juli - das ist auch der Zeitpunkt, wenn die Bahn Wuppertal wegen des Umbaus im elektronischen Stellwerk Vohwinkel für sechs Wochen komplett vom Netz nehmen wird. In den Sommerferien wird daher ein Schienenersatzverkehr mit Bussen eingesetzt, die für zusätzlichen Betrieb auf den Straßen sorgen. Die Wiedereröffnung der B 7 zwischen Brausenwerth und Kasinostraße eine Woche zuvor würde auch deshalb für eine erhebliche Entlastung sorgen.

Auf Nachfrage der WZ wollte sich Oberbürgermeister Andreas Mucke am Montag nicht zu dem Wunschtermin am 8. Juli äußern. „Der genaue Termin wird erst nach dem Winter festgelegt, weil wir noch abwarten müssen, wie Frost, Schnee und Regen die Arbeiten beeinträchtigen“, sagt er.

Es gibt jedoch einige Anzeichen, die auf das Wochenende 8./9. Juli hindeuten. Das Ende der Sperrung der B 7 soll nach Plänen der Stadt mit einem großen Fest gefeiert werden. Die Eröffnung der B 7 ist für einen Samstag geplant, zwei Tage soll in der Elberfelder City die Party steigen. Da ist es sicherlich kein Zufall, dass der Elberfelder Cocktail in diesem Jahr um zwei Wochen vorverlegt werden soll.

„Die Veranstaltung Elberfelder Cocktail findet normalerweise immer Ende Juli statt. Wegen der Wiedereröffnung der B 7 werden wir aber das Fest auf das Wochenende 8./9. Juli verlegen“, sagt Matthias Zenker, Vorstandsmitglied der Interessengemeinschaft der Elberfelder Einzelhändler, IG 1.

Der Elberfelder Cocktail lockt Jahr für Jahr Zehntausende Besucher an und würde den passenden Rahmen für das kleinere Fest an der B 7 bilden. Eine Woche zuvor findet mit dem Schwebebahnlauf mit Start und Ziel am Opernhaus ein weiteres Großereignis auf der Talachse statt.

Die B 7 wurde wegen des Döppersberg-Umbaus im Juli 2014 komplett gesperrt. Seitdem sind die Wuppertaler Autofahrer auf Umfahrungsstrecken und vor allem auch auf Umwegen unterwegs. Obwohl weiterhin alle Parkhäuser erreichbar sind, erwarten die Elberfelder Geschäftsleute die Freigabe der B 7 mit großer Ungeduld. Gerade für auswärtige Besucher, die keine Gelegenheit haben, sich an den Ausnahmezustand durch die Großbaustelle zu gewöhnen, ist die Verkehrsführung rund um den Döppersberg bis heute ein Buch mit sieben Siegeln geblieben.

Auch nach der Öffnung der B 7 wird die Straße Döppersberg, die später zum neuen Busbahnhof führen wird, gesperrt bleiben. „Die Öffnung würde zu einer Überlastung der Dessauerstraße und des Viertels führen“, sagt Andreas Klein, verantwortlicher Bauleiter für die Tiefbauarbeiten am Döppersberg. Mit dem Auftragen der Asphaltdeckschicht auf der B 7 rechnet er nach der Frostperiode Ende März/Anfang April.

Aus baulicher Sicht stehen der Wiedereröffnung keine unüberwindlichen Hürden mehr im Weg. Allerdings muss der Busverkehr in der Übergangszeit zwischen der Öffnung der B 7 und der Inbetriebnahme des neuen Busbahnhofes neu geregelt werden. Ein Teil der Buslinien wird schon vor der Öffnung der B 7 für den Individualverkehr über die Morianstraße in Richtung Westen unter der neuen Geschäftsbrücke hindurch geführt.