1. NRW
  2. Wuppertal

Auffahrunfall auf der Autobahn: Wuppertaler hatte keinen gültigen Führerschein

Stockenden Verkehr zu spät erkannt : Auffahrunfall auf der Autobahn: Wuppertaler hatte keinen gültigen Führerschein

Ein 45-jähriger Wuppertaler verursachte auf der Autobahn einen Auffahrunfall. Als die Polizei seinen Führerschein überprüfen wollte, stellte sie fest, dass er nicht mehr gültig ist.

Ein 45-jähriger Wuppertal hat stockenden Verkehr auf der Autobahn zu spät erkannt und einen Auffahrunfall verursacht: Das berichtet die Polizei Dortmund. Der Unfall passierte am Donnerstag, 25. November, auf der linken Spur der A 42 in Höhe Castrop-Rauxel in Fahrtrichtung Dortmund. Verletzt wurde dabei niemand, es blieb bei einem Sachschaden.

Dennoch endete die Fahrt für den Mann und den Fahrer des Autos vor ihm an diesem Ort, beiden wurde die Weiterfahrt untersagt und ein Strafverfahren gegen sie eingeleitet.

Denn im Anschluss an den Unfall stellte sich heraus, dass der Wuppertaler ohne gültigen Führerschein unterwegs war. Er zeigte den Polizisten ein ausländisches Dokument, hätte die Fahrerlaubnis aber nach sechs Monaten in Deutschland umschreiben lassen müssen. Danach verlieren Führerscheine aus Ländern außerhalb der EU oder des Europäischen Wirtschaftsraums ihre Gültigkeit.

Das Kuriose: Auch der 70-jährige Mann, der im Auto vor ihm saß, hat keinen gültigen Führerschein. Er zeigte den Polizisten eine Farbkopie – das Original sei in der Waschmaschine verschollen, erzählte er. Ermittlung ergaben, dass er schon seit 1997 keine gültige Fahrerlaubnis mehr hat.

(Red)