1. NRW
  2. Wuppertal

Auch über die Ostertage wird gejazzt

Auch über die Ostertage wird gejazzt

Ab heute bis Ostersonntag gibt es Konzerte in Elberfeld und in der Langerfelder Bandfabrik.

Ausnahmsweise am Donnerstag findet heute Abend der Friday-Night-Jazz-Club in der Bandfabrik, Schwelmer Straße 133, statt. Wie immer kann sich, wer will schon ab 19 Uhr mit Antipasti und Wein auf den Abend einstimmen. Um 20 Uhr beginnt dann das Livejazzkonzert mit der Band D’ Accord, die bereits auf zahlreichen Jazz- und Weltmusik-Festivals gastierte. Mit Akkordeon, Trompete, Bass und Schlagzeug servieren die vier Musiker einen bunten Mix mit musikalischen Kostbarkeiten aus aller Welt. Songs mit skandinavischer Musik ergänzt mit brasilianischen Forró, italienischer Filmmusik und argentinischem Tango wechseln sich mit französischem Chanson und Balkanmusik ab.

Rainers

Jazzcorner

Ebenfalls am heutigen Gründonnerstag findet im Jazz Club im Loch, Bergstraße 50, die nächste Kult&Klang-Session statt. Als Opener spielt um 20 Uhr das 2017 an der Folkwang Uni Essen gegründete Trio Zouy. Die drei Musiker aus Bonn, Hanoi und Stuttgart verbinden freie Jazzimprovisationen mit Hip-Hop- und Neo-Soul-Elementen, inspiriert von Musiklegenden wie Herbie Hancock, Wayne Shorter, Kendrick Lamar und Michael Jackson mit Keyboards, Bass und Schlagzeug. Danach wird die Session eröffnet und wer will, kann mit eigenem Instrument einsteigen.

Am Ostersamstag feiert der Jazz Club im Loch das einjährige Bestehen. Ab 20 Uhr werden dort Jazz-Club-Ensemles vom Duo bis zur Big Band feinen Livejazz bieten und Jazz-Club-DJs aufregende Vinylplatten auflegen. Von der Kleinformation bis zum Großensemble, von leise bis laut, von experimentell bis traditionell ist alles möglich — denn der Geist des Jazz ist bekanntlich grenzenlos. Die Erlöse des Abends kommen dem Verein Jazz-Club Wuppertal zugute, der gerade gegründet wird — damit auch in Zukunft regelmäßig Jazzkonzerte auf hohem Niveau im Loch stattfinden können.

Der Sänger Andy Jones stellt am Samstag um 20 Uhr im Swane-Café, Luisenstraße 102a, Singer-Songwriter- Nummern von Bob Dylan bis Jeff Buckley in verschiedenen Gewändern vor. Blues Rock, Folk und Piano Pop. Persönlich und poetisch. Eine Andy Jones-Show ist nicht einfach ein Konzert, es ist emotionaler Urlaub.

In der Galerie Grölle pass:projects, Friedrich-Ebert-Straße 143e, wird am Ostersonntag, nach längerer Pause, die diesjährige Konzertsaison mit gleich zwei kanadischen Topacts aus dem Bereich der experimentellen Gitarrenmusik eröffnet. Aidan Baker war schon solo, als auch mit dem Trio B/B/S/ bei Grölle zu Gast, an diesem Abend tritt er mit seinem Hauptprojekt Nadja zusammen mit seiner Partnerin Leah Buckareff am Bass in der Galerie auf. Experimentelle Ambientmusik trifft bei Nadja auf dröhnend übersteuerte Gitarrenklänge und stoische Bassriffs, dabei entwickeln sich die langen Stücke oft aus ruhigen, fast folkigen Anfangssequenzen zu einer hochenergetischen Wall of sound. Nadja gelten damit als wichtige Vertreter des Drone Doom, einem Subgenre des Doom Metals, wobei Baker die Musik auch gerne als Ambient Metal bezeichnet. Thisquietarmy, der zweite Act des Abends, wurde 2005 von Eric Quach gegründet und präsentiert Post-Punk und Krautrock mit hohen improvisatorischen Anteilen. Einlass ist um 19.30 Uhr, Konzertbeginn um 20 Uhr.

Bis nächste Woche wünscht anregende, spannende und unterhaltsame Musikabende, Ihr und Euer Rainer Widmann