Attacken auf Banken in Wuppertal: Staatsschutz ermittelt nach Farbanschlägen

Angriffe : Staatsschutz ermittelt nach Farbanschlägen auf Banken in Wuppertal

Mehrere Filialen unterschiedlicher Banken in Wuppertal sind stark beschädigt worden. Der Staatsschutz ermittelt gegen Unbekannt. Der Einsatz gibt allerdings Gerüchten Nahrung.

Unbekannte haben in der Nacht zum Freitag einen Sachschaden von mehreren zehntausend Euro an Gebäuden an der Rathausstraße in Cronenberg verursacht.

Die Polizei wurde gegen 2.20 Uhr von Zeugen alarmiert. Sie berichteten von mehreren vermummten Personen, die mit Steinen Scheiben an den Filialen von Sparkasse, Deutsche Bank und Volksbank einwarfen. Durch die zerbrochenen Scheiben wurden Flaschen mit Farbe geworfen. „Wir gehen davon aus, dass es sich um gezielte Sachbeschädigungen und nicht um einen Einbruchsversuch handelt“, sagt Polizeisprecher Stefan Weiand. Der Staatsschutz habe die Ermittlungen aufgenommen, so Weiand. An Spekulationen über die Hintergründe beteilige sich die Polizei nicht.

Der Einsatz des Staatsschutzes gibt allerdings Gerüchten Nahrung, dass es sich um eine politisch motivierte Tat handeln könnte. In einem der Gebäude befindet sich die Cronenberger Polizeiwache, die nicht betroffen ist. In der Nacht zum 21. März 2018 fand ein Buttersäure-Anschlag auf die damalige Baustelle der Polizeiwache an der Schlosssbleiche statt. Dazu hatte es später ein Bekennerschreiben aus der autonomen Szene im Internet gegeben.

Zeugen werden gebeten, sich unter Tel.: 284 0 zu melden.

Mehr von Westdeutsche Zeitung