Arbeitslosigkeit in Wuppertal sinkt weiter

Arbeitslosigkeit in Wuppertal sinkt weiter

Im Mai fanden fast 3900 Menschen eine Stelle. Arbeitgeber meldeten 870 freie Plätze. Besonders die Lagerwirtschaft sucht.

Wuppertal. Die Arbeitslosigkeit in Wuppertal ist im Mai auf 16 467 Personen gesunken. Das waren 250 Arbeitslose weniger als im April und 712 Menschen weniger als noch vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote sinkt von 9,4 Prozent im April auf aktuell 9,2 Prozent. Vor einem Jahr im Mai 2016 belief sich die Quote auf 9,7 Prozent.

Die Arbeitslosigkeit ist gesunken, weil im Mai mehr Personen ihre Erwerbslosigkeit beendeten als sich neu oder erneut arbeitslos meldeten. Im Vergleich zum letzten Jahr begannen mehr Menschen eine Ausbildung oder Maßnahme.

Auch der Blick auf das gesamte Bergische Städtedreieck bringt positive Zahlen. Die Arbeitslosenquote für Wuppertal, Solingen und Remscheid zusammen sinkt von 9,0 Prozent im April auf aktuell 8,8 Prozent.

Martin Klebe, Chef der Agentur für Arbeit Solingen-Wuppertal sagt: „In allen drei Regionen ist die Zahl der Arbeitslosen sowohl im Vergleich zum Vormonat, aber auch zum Vorjahr gesunken. Davon konnten erfreulicherweise nahezu alle Personengruppen profitieren. Die Arbeitskräftenachfrage bewegt sich weiter auf sehr hohem Niveau und liegt sowohl bei den neu gemeldeten Stellen als auch im Stellenbestand aktuell rund ein Drittel über Vorjahresstand.“

Arbeitgeber meldeten im Mai 870 freie Arbeitsstellen in Wuppertal. Insgesamt werden damit 2158 Arbeitskräfte gesucht — das sind 254 Stellen oder 13,3 Prozent mehr als vor einem Jahr. Besonders Helfer in der Lagerwirtschaft (99), Fachkräfte im Verkauf (61), Fachkräfte in der Altenpflege (54), Bürokräfte (53) und KFZ-Techniker (50) werden noch gesucht.

Der Ausbildungsmarkt entwickelt sich ebenso positiv. „Auch im Mai stehen den Jugendlichen noch viele Wege offen. Noch sind fast 1400 Ausbildungsstellen bei der Agentur für Arbeit gemeldet — aus den verschiedensten Bereichen. Demgegenüber stehen knapp 1800 junge Menschen, die noch auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz sind“, berichtet Martin Klebe mit Blick ins Bergische. In Wuppertal verschlechterte sich das Angebot leicht. In den vergangenen sechs Monaten wurden hier 1593 Ausbildungsstellen gemeldet. Dies sind 13 Stellen oder 0,8 Prozent weniger als 2016.

Von den gemeldeten Stellen sind in Wuppertal aktuell noch 820 Ausbildungsstellen frei und damit 135 weniger als im letzten Jahr zur selben Zeit. Die meisten offenen Stellen gibt es aktuell noch unter anderem im Verkauf, bei den Banken, im Büromanagement, bei Versicherungen, als Zahnmediziner oder als Autotechniker. Red

Mehr von Westdeutsche Zeitung