Arbeitslosenquote in Wuppertal sinkt auf 7,9 Prozent

Arbeitsmarkt : Große Firmen suchen Arbeitskräfte

Die Wirtschaft in Wuppertal boomt. Die WZ hat Unternehmen nach ihrer Personalentwicklung befragt.

Trotz der weltweiten politischen Turbulenzen verzeichnen die Wuppertaler Unternehmen weiterhin gute Geschäfte. In diesem Jahr werden die höchsten Quartalsumsätze seit 2013 erzielt. „Die Ist-Situation ist trotz der schlechten Nachrichten weltweit sehr gut. Es wird investiert, Arbeitskräfte werden eingestellt und es wird ausgebildet“, beschrieb Thomas Meyer, Präsident der Industrie- und Handelskammer Bergisches Land, die Ergebnisse der jüngsten IHK-Konjunkturumfrage. Dass sich die anhaltend gute Konjunkturlage positiv auf den Arbeitsmarkt auswirkt, bestätigen eine Reihe großer Wuppertaler Unternehmen. Ob Bayer, Vorwerk, Knipex oder die großen Versicherer Barmer GEK und Barmenia – überall werden Arbeitskräfte gesucht und ausgebildet.

Knipex ist ein Musterbeispiel für mittelständische Unternehmen in Wuppertal, die sich seit Jahren auf Wachstumskurs befinden. Der weltweit führende Hersteller von Zangen für professionelle Anwender reagiert mit Einstellungen auf die gute Auftragslage. „Wir wachsen um etwa 100 Mitarbeiter pro Jahr“, sagt Sonja Clemens, Referentin für Personalentwicklung und Personalmarketing. „Da unsere Produktion komplex ist, werden hohe Anforderungen an die Mitarbeiter gestellt. Wir brauchen Leute mit Erfahrung und legen daher großen Wert auf Ausbildung im Unternehmen. Eine Initiativbewerbung über unsere Webseite ist jederzeit möglich“, sagt Sonja Clemens.

79 Auszubildende hat Bayer am Standort Wuppertal im Ausbildungsjahr 2018/2019 eingestellt, darunter 16 neue Mitarbeiter über das Starthilfeprogramm für Flüchtlinge. „Für den technischen Bereich sind wir gut aufgestellt, strecken bereits unsere Fühler aus für den Beginn des Ausbildungsjahres am 1. September 2019“, sagt Mike Matthäus, Leiter Chemiepark Management. Bayer sei global vernetzt, was die Suche im akademischen Bereich erleichtere. Spezialisten würden immer gesucht, Angebote sind unter karriere.bayer.de abrufbar.

Spezialisten im IT-Bereich sind branchenübergreifend gesucht

„Den größten Bedarf gibt es derzeit sicherlich im IT-Bereich – da kann es bis zur Besetzung einer offenen Stelle auch mal länger dauern, bis ein geeigneter Kandidat oder eine geeignete Kandidatin gefunden ist“, sagt Michael Weber, Leiter der Unternehmenskommunikation der Vorwerk & Co. KG. Das Unternehmen lege großen Wert auf die Qualifikation seiner Mitarbeiter durch Weiterbildungen, um einen möglichen zukünftigen Bedarf abdecken zu können. Außerdem kooperiere Vorwerk mit Universitäten und Fachhochschulen, um Absolventen frühzeitig an das Unternehmen zu binden. „Nicht zu vergessen natürlich die eigenen Ausbildungsbereiche bei Vorwerk Deutschland und den Elektrowerken“, so Michael Weber.

Fachkräfte im IT-Bereich sucht auch die Barmenia. Die Besetzung von vakanten Stellen sei eine Herausforderung. „Das gilt besonders für Aufgaben in der IT, im Controlling und Risikomanagement aber auch in den mathematischen Bereichen, im Rechnungswesen oder in der Revision. Hintergrund sind häufig auch neue regulatorische Anforderungen“, so Martina Seidel, Leitung Presse und Vorstandsstab bei der Barmenia. „Unternehmen müssen sich heute viel mehr als früher bei geeigneten Kandidaten und Bewerbern selbst präsentieren und in Szene setzen. Als Arbeitgeber geht man dorthin, wo sich die Zielgruppe befindet, zum Beispiel zu Veranstaltungen der Bergischen Universität. Heutzutage ist wichtig: Entweder ist man persönlich präsent oder nutzt digitale Kanäle zur Kontaktaufnahme“, sagt Martina Seidel.

„Ein ganz wichtiger Aspekt sind für uns die Themen Innovation und digitale Transformation. Hier sind teilweise ganz neue Berufsfelder entstanden, wie zum Beispiel im Bereich Cloud-Computing, künstliche Intelligenz und Automatisierung, um Mehrwerte für unsere Versicherten anbieten zu können“, sagt Sunna Gieseke, Unternehmenssprecherin der Barmer.

Für die Barmer-IT werde am Standort Wuppertal regelmäßig hochqualifiziertes Personal vom Berufsstarter bis zum Senior Professional gesucht. „Als innovativer Dienstleister im Zukunftsmarkt Gesundheitswesen haben wir eine Fülle unterschiedlicher Aufgaben und Jobs innerhalb der IT und suchen auch aktuell wieder Verstärkung“, so Sunna Gieseke.

Mehr von Westdeutsche Zeitung