Angst ist nicht objektiv

Angst ist nicht objektiv

Wer an einem normalen Wochentag die Angst in Wuppertal sucht — vielmehr die Auslöser von Angst — wird sie unter Umständen gar nicht finden.

Denn auch die gefährlichen Plätze, die nach statistischen Angaben ein hohes Aufkommen an Straftaten haben, wie der Berliner Platz, wirken dann vielleicht unscheinbar. Unbelebt. Ungefährlich. Anders herum kann auch dort etwas passieren, wo die Polizei sagt, es gebe keinen Grund zur Sorge, jedenfalls keinen statistischen Hinweis — wie bei der Nordbahntrasse.

Klar, wir leben in einer Großstadt. Hier leben viele Menschen, hier kann auch etwas passieren. Aber die Zahlen sprechen nicht dafür, dass man sich immer Sorgen machen muss.

Auch ein Spaziergang durch die dunklen Ecken hat keine bösen Überraschungen mitgebracht. Dafür die Einsicht, dass die Angst oft da ist, wo kein Mensch ist. Sicherer fühlt man sich dann doch, wo andere Menschen sind. Da hat Angst keinen Platz.

Mehr von Westdeutsche Zeitung