Justiz Amoklauf in Wuppertal: Psychiatrisches Gutachten wird erstellt

Wuppertal · Es gibt Hinweise auf eine psychische Erkrankung des mutmaßlichen Täters. In einem Schreiben hatte er seine Tat angekündigt.

Am Wilhelm-Dörpfeld-Gymnasium kam es am vergangenen Donnerstag zu einem Messerangriff durch einen Schüler.

Am Wilhelm-Dörpfeld-Gymnasium kam es am vergangenen Donnerstag zu einem Messerangriff durch einen Schüler.

Foto: IMAGO/Tim Oelbermann

Nach der Amoktat mit acht Verletzten am Wilhelm-Dörpfeld-Gymnasium befindet sich der tatverdächtige 17-jährige Schüler weiterhin in stationärer Behandlung in einem Krankenhaus. Er werde dort durch Justiz-Mitarbeiter bewacht, teilte die Staatsanwaltschaft Wuppertal am Samstag mit.

Nach Angaben der Ermittler gibt es Hinweise auf eine psychische Erkrankung des Jugendlichen. Einsatzkräfte hatten nach der Tat ein Schreiben des Tatverdächtigen in der Schule gefunden, in dem dieser die Tat angekündigt haben soll. Ein Psychiater prüfe, ob der Inhalt die vermutete psychische Erkrankung des Schülers bestätigt (die WZ berichtete). Die psychiatrische Begutachtung des Tatverdächtigen selbst sei noch am Wochenende geplant gewesen. „Ein Ergebnis wird jedoch wahrscheinlich nicht vor Dienstag vorliegen“, teilte Staatsanwalt Patrick Penders am Samstag mit.

Eine politische oder religiöse Motivation haben die Ermittler nach jetzigem Stand ausgeschlossen. Die Staatsanwaltschaft Wuppertal hatte am Freitag, 23. Februar, einen Haftbefehlsantrag gegen den Tatverdächtigen wegen versuchten Mordes gestellt. Red

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort