Neuer Thermomix: Ärger um neuen Thermomix TM6 - Kunden fühlen sich betrogen

Neuer Thermomix : Ärger um neuen Thermomix TM6 - Kunden fühlen sich betrogen

Vorwerk hat überraschend das neue Thermomix-Modell TM6 angekündigt, das über viele neue Funktionen verfügt. Im Netz machen wütende Kunden nun ihrem Ärger Luft. Sogar eine Klage wird erwogen.

Die Ankündigung kommt überraschend: Schon im April will die Wuppertaler Firma Vorwerk einen neuen Thermomix auf den Markt bringen. Der TM6 soll über zahlreiche Funktionen verfügen, die es beim aktuellen Modell TM5 nicht gibt - unter anderem soll die Luxus-Küchenmaschine künftig auch braten können. Mit der Ankündigung macht sich Vorwerk nicht nur Freunde: Auf der von Vorwerk betriebenen Facebook-Seite „Thermomix Deutschland“ machen sich in den Kommentaren zahlreiche Kunden Luft - vor allem solche, die erst vor kurzem einem TM5 gekauft haben. Sie fühlen sich hintergangen.

„Habe mir im Dezember einen Thermomix bestellt und extra gefragt, ob es nicht bald einen Nachfolger geben wird, dies wurde ausdrücklich verneint. Das ist eine arglistige Täuschung, hätte ich das gewusst, hätte ich mir nie den TM5 gekauft“, schreibt zum Beispiel Anna Müller-Kabisch.

„Jeder Hersteller schafft es mittlerweile frühzeitig über neue Produkte zu informieren und dem Kunden die Wahl zu geben ob er lieber gleich das Bestandsmodell kauft oder lieber auf das neue wartet. Egal ob Kaffeevollautomat, Handy, Backofen, TV, Soundbar, Spielekonsole usw... Bei Allem wird heutzutage Monate vor Verkaufsstart bekannt gegeben, das ein Nachfolger kommt. Warum? Weil alle dem aus dem Weg gehen wollen was ihr hier gemacht habt... Was habt ihr gemacht? Ich nenne das mal Neukundenvera*rsche auf höchstem Niveau, wenn es nicht sogar eher eine Arglistige Täuschung darstellt, da die ganzen Kunden ja etwas verkauft bekommen haben, was Sie vll nicht gekauft hätten, wenn die Berater richtig informiert gewesen wären“, schreibt zum Beispiel Markus Frankl. Er bezeichnet sich selbst als Ehemann einer verärgerten Neubesitzerin eines TM5.

In der Antwort von Vorwerk steckt Sprengstoff. An Markus Frankl gerichtet heißt es im Antwort-Kommentar der Facebook-Seite „Thermomix Deutschland“, die Von Vorwerk betrieben wird: „Deine Repräsentantin war über die Einführung des neuen Thermomix® TM6 nicht informiert, genauso wie unser gesamtes Verkaufspersonal. Sie hat ehrlich und rechtschaffen gehandelt! Es ist ein Teil der Unternehmensphilosophie, dass neue Produkte von Vorwerk eine Überraschung für jedermann sind.“

In die Diskussion mischt sich an dieser Stelle auch eine der Repräsentantinnen ein - so werden die Verkäufer genannt, die den Thermomix an den Kunden bringen. Die Repräsentantin hat den Facebook-Namen Kim Nießen. Sie schreibt: „Ich als Repräsentantin finde es absolut nicht in Ordnung das wir Nicht vorher informiert wurden. Erstens hätte ich es dann erwähnt und zweitens werden wir uns jetzt mit verärgerten Kunden rumschlagen müssen und sind in Erklärungsnot weil jeder denkt Beraterinnen wussten das oder hätten es wissen müssen ...“.

Die Verärgerung nimmt auch organisierte Formen an. So findet sich eine neue Facebook-Seite mit Namen „Musterfeststellungsklage Thermomix Tm5 Tm6“. Ein offizielles Impressum fehlt. Der Zweck der Seite wird im Eröffnungs-Posting jedoch deutlich beschrieben: „Wir geschädigte Kunden sollten uns daher wehren. Was haltet ihr von einer Sammel(Muster-)feststellungsklage? Die Möglichkeit zur Musterfestellungsklage gibt es erst seit November 2018 - das hatte Vorwerk wohl noch nicht auf dem Schirm?!“ Die Zahl der Fans der Seite ist überschaubar, 72 waren es am Sonntag, Stand 14.30 Uhr. Sie wächst jedoch stetig.

Vorwerk selbst geht zumindest auf seine ganz neuen Thermomix-Kunden zu: „Hallo zusammen, wenn ihr zwischen dem 20. Februar und 08. März 2019 einen Thermomix® TM5 bestellt habt, erhaltet ihr ein individuelles Wechselangebot auf den neuen Thermomix® TM6. In den nächsten Tagen erhaltet ihr von uns zu diesem Thema eine schriftliche Information“, schreibt das Unternehmen in den Kommentaren.

Anmerkung d. Red.: Die zitierten Textpassagen sind die Original-Postings bei Facebook. Etwaige Fehler wurden nicht herausredigiert, sondern die Texte wurden im Original belassen.

(red)
Mehr von Westdeutsche Zeitung