1. NRW
  2. Wuppertal

Ärger um ehemalige Bäckerei-Filiale in Wuppertal

Luisenviertel : Ärger um ehemalige Bäckerei-Filiale

Anwohner ärgern sich über den Zustand an der Friedrich-Ebert-Straße 74.

. Folgt man den Aussagen der ansässigen Einzelhändler, die ihre Geschäfte im Luisenviertel betreiben, gibt es kaum einen angenehmeren Standort in Wuppertal. Umso verwunderter muss man sein, wenn man vor dem Ladenlokal in der Friedrich-Ebert-Straße 74 steht. Dort hatte die 2013 in Insolvenz gegangene und in Policks Backstube aufgegangene Bäckerei-Kette Cronenberger Backhaus eine Filiale, die aber seit Jahren leer steht und den Unwillen der Anwohner erregt. So zum Beispiel merkt Marlene Schmidt-Büchele an, dass die verschmutzten Schaufensterscheiben den Blick in eine „unvollendete Baustelle“ freigeben, die einen alles andere als einladenden Eindruck vermittelt.

Die Schaufensterscheiben des einstmals durchaus attraktiven Ladenlokals werden ständig mit neuen Werbeplakaten beklebt, wobei die Tesafilm-Reste der vorhergehenden Plakate nicht entfernt werden und den verwahrlosten Eindruck noch verstärken.

Das Haus soll wohl
verkauft werden

So schlägt die WZ-Leserin vor, die Fensterscheiben putzen zu lassen und die Innenseiten der Scheiben großflächig mit Papier zu versehen, damit den Passanten der Anblick des unschönen Inneren erspart bleibt. Gleichzeitig sieht sie in dem „Schandfleck“ auch ein Hindernis für potenzielle zukünftige Mieter. „Als Vermieter sollte einem doch daran gelegen sein, sein Ladenlokal zu vermieten und nicht dem Verfall preiszugeben, weil man ja sonst keinen seriösen Mieter findet“, so Marlene Schmidt-Büchele.

Bei dem Objekt Friedrich-Ebert-Straße 74 handelt es sich um ein mehrstöckiges Mietshaus, bei dem nicht alle Klingelschilder mit Namen versehen sind. Im Hausflur des Gebäudes erfährt man, dass die Vonovia mit ihrer Zentrale in Bochum Eigentümer des Hauses ist.

Francesco Kothe, der als Ansprechpartner für die Mieter des Hauses genannt wird, konnte auf Fragen nach dem Leerstand im Parterre wenig Erhellendes beitragen. Er habe nur davon gehört, dass das Objekt verkauft werden sollte. Die Anregung, die Schaufensterfassade mal durch einen Fensterputzer reinigen zu lassen, wollte er aber an die Zentrale in Bochum weitergeben.

Eigentümer Vonovia war für die WZ nicht zu erreichen

Bei einem Anruf der WZ in der Zentrale der Vonovia meldete sich lediglich der Anrufbeantworter des Unternehmens, das in seinem Internet-Auftritt mehrseitig stets auf seine außergewöhnlichen Service-Qualitäten hinweist. Die Bitte nach einem Rückruf wurde bislang nicht erfüllt. Ob es potenziellen Nachmietern ähnlich ergeht? Es sieht also so aus, als müssten sich die Anwohner im Luisenviertel noch einige Zeit mit dem unschönen Leerstand arrangieren.