Bauwerk Die Adler sind an der Adlerbrücke gelandet

Wuppertal · Jetzt fehlen noch die Pfeiler am Denkmal.

 Heinz-Willi Riedesel (Geschäftsführer Unterbarmer Bürgerverein, v.l.), Karl-Heinz Emde (Vorstand Rotter Bürgerverein), Kay Schummertz (Firma Berg und Mark), Udo Schneider (2. Vorsitzender Förderverein Adlerbrücke) und Wilfried Klein (Vorsitzender Unterbarmer Bürgerverein) haben sich die Adler bereits genau angesehen.

Heinz-Willi Riedesel (Geschäftsführer Unterbarmer Bürgerverein, v.l.), Karl-Heinz Emde (Vorstand Rotter Bürgerverein), Kay Schummertz (Firma Berg und Mark), Udo Schneider (2. Vorsitzender Förderverein Adlerbrücke) und Wilfried Klein (Vorsitzender Unterbarmer Bürgerverein) haben sich die Adler bereits genau angesehen.

Foto: Fries, Stefan (fri)

Die Adler sind gelandet — und sie haben einen weiten Weg hinter sich. Aus China kommen die beiden gegossenen Vögel, die bald die Adlerbrücke, deren Namensgeber sie sind, zieren sollen. Heinz-Willi Riedesel (Unterbarmer Bürgerverein), Karl-Heinz Emde (Rotter Bürgerverein), Kay Schummertz (Firma Berg und Mark), Udo Schneider (Förderverein Adlerbrücke) und Wilfried Klein (Unterbarmer Bürgerverein) öffneten in dieser Woche die Kiste mit der Fracht aus Fernost. Manfred Bröcker, Vorsitzender des Fördervereins und langjähriger Kämpfer für die Restaurierung der Brücke, fehlte krankheitsbedingt. Jetzt müssen noch die Pfeiler, die die Adler später tragen sollen, gegossen werden. Das soll Ende Februar/Anfang März passieren, wie Riedesel ankündigt. est