Achtung, Taschendiebe - Wuppertals Polizei warnt Passanten

Achtung, Taschendiebe - Wuppertals Polizei warnt Passanten

Die Polizei informierte am Donnerstag Passanten über zuverlässigen Schutz vor Dieben.

Wuppertal. Der Mann beobachtet die Passantin genau. Ihre Tasche ist nicht verschlossen. Dies ist die Gelegenheit, um zuzuschlagen — doch dann steckt der vermeintliche Dieb einen Schokoladen-Nikolaus in die Tasche der Frau: Es ist Kriminalhauptkommisar Ralf Bäcker, der am Donnerstag in der Elberfelder Fußgängerzone auf eine ungewöhnliche Art Nikoläuse verteilte und warnte: Gerade in der Weihnachtszeit schlagen die Taschendiebe zu.

Um der Gefahr vorzubeugen, informierte die Polizei über Risiken und Schutzmaßnahmen. Edith Bergmann (86) ist sehr überrascht darüber, dass Bäcker ihr den Nikolaus so leicht in die Tasche schmuggeln konnte. Zwar hätte ein echter Dieb ihr lediglich die Brille gestohlen. Doch die Seniorin ist gewarnt und gibt zu: „Vor ein paar Wochen sind mir 600 Euro gestohlen worden.“ Seitdem trägt sie ihre Geldbörse nur noch in der inneren Jackentasche.“ Die Aktion zur Aufklärung gefällt ihr gut. „Die Polizei soll die Räuber aber auch finden“, sagt sie.

1411 Fälle von Taschendiebstahl wurden 2013 bisher in Wuppertal gemeldet. „Volle Bushaltestellen, enge Straßen voller Menschen sowie Schaufenster bieten Langfingern gute Möglichkeiten“, erklärt Polizeihauptkommissar Jürgen Golgowski, Wichtig sei, möglichst wenig Bargeld oder Zahlungskarten mitzuführen und Handtaschen vorn am Körper zu tragen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung