75.000-Euro-Spende fürs Kinderhospiz

75.000-Euro-Spende fürs Kinderhospiz

Scheckübergabe und viel Lob — jetzt fehlen noch etwa eine halbe Million Euro.

Wuppertal. Am Anfang waren es zwischen 6,3 und 6,5 Millionen Euro, die es für den Bau des ersten Kinderhospizes im Bergischen Land aufzubringen galt. „Dank unzähliger kleiner und großer Spenden fehlen jetzt nur noch etwa eine halbe bis eine dreiviertel Million Euro“, sagt Caritas-Direktor Christoph Humburg. „Wenn alles weiterhin so gut läuft, wird der Rohbau im April fertig sein und das Kinderhospiz Burgholz kann zum Ende des Jahres 2014 eröffnet werden.“

Humburg freute sich jetzt gemeinsam mit Diakoniedirektor Martin Hamburger über einen Spendenscheck in Höhe von 75.000 Euro, die die Vorsitzenden der Initiative „Hits fürs Hospiz“, Paul Falk und Helmut Bornhöft, den beiden Vorstandsmitgliedern der Kinderhospiz-Stiftung Bergisches Land im Rathaus überreichten.

Zwei Benefizkonzerte stellte die Initiative „Hits fürs Hospiz“ im vergangenen Jahr auf die Beine und organisierte verschiedene Spendensammelaktionen. Dabei kamen 50.000 Euro zusammen, die von der Bethe-Stiftung mit weiteren 25.000 Euro aufgestockt wurde. Das Geld wird in die Einrichtung der Zimmer investiert. Dabei geht es auch um Zimmer für deren Eltern und Geschwister: So bietet das Kinderhospiz Burgholz betroffenen Familien die Möglichkeit, über eine gewisse Zeit Aufnahme und Entlastung im Haus zu finden. „Die familiäre Atmosphäre ist für alle Betroffenen wichtiger Bestandteil in dieser schwierigen Zeit.

Mehr von Westdeutsche Zeitung