290 000 Euro für behinderte Menschen

290 000 Euro für behinderte Menschen

Helge Lindh (SPD) lobt die Förderung durch den Bund.

Das Projekt einer „Ergänzenden unabhängigen Teilhabeberatung“ für Menschen mit Behinderungen wird mit mehr als 290 000 Euro aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales gefördert. Das teilte jetzt der Wuppertaler Bundestagsabgeordnete Helge Lindh (SPD) mit. Mit der Förderung sollen niedrigschwellige Beratungsangebote für Menschen mit Behinderung und von Behinderung bedrohte Menschen geschaffen werden.

„Das ist eine sehr schöne Nachricht für die beiden Projektträger PariSozial Wuppertal und die Färberei. Ich gratuliere zu diesem Erfolg ganz herzlich“, sagt Lindh. Über den zentralen Beratungsort könnten die Betroffenen nunmehr unentgeltlich in ihrer Lebensplanung und -gestaltung noch besser unterstützt werden. Sie erhalten Informationen und Orientierung zu individuellen Teilhabemöglichkeiten und -leistungen. Insbesondere die Möglichkeit der Onlineberatung schaffe künftig einen niedrigschwelligen Zugang zu den Beratungsmöglichkeiten. „Besonders wichtig finde ich, dass über ein kultursensibles Angebot auch Menschen mit Behinderung und mit Migrationshintergrund eingeschlossen werden“, sagt Lindh. Red

Mehr von Westdeutsche Zeitung