26. Miteinanderfest hat Symbolwirkung

26. Miteinanderfest hat Symbolwirkung

Vohwinkel. Es soll wieder ein Fest mit großer Symbolwirkung werden. Beim Miteinanderfest auf der Höhe feiern jedes Jahr fast 30 Nationen friedlich zusammen. Sie wollen damit ein Zeichen für Vielfalt und Toleranz setzen.

Am 30. Juni startet das multikulturelle Fest ab 14 Uhr zum 26. Mal auf dem Gelände der Jugendeinrichtung Offene Tür Höhe, Höhe 67, und der angrenzenden Kindertagesstätte. Bei gutem Wetter rechnen die Organisatoren mit über 1000 Besuchern. Diesmal lautet das Motto „Miteinander unter einem Hut“. Das spielt sowohl auf die oft und gern getragene Kopfbedeckung von OT-Höhe Leiter Wolfgang Thronberens als auch auf den verbindenden Charakter des Konzepts an. „Ich fand das sehr passend“, sagt Thronberens.

Auf dem Programm stehen unter anderem Fußballturniere, eine Rollenrutsche, Fußball-Rodeo sowie zahlreiche Spiel- und Bastelaktionen. Auf der Bühne sind musikalische Darbietungen von Kindergärten, Grundschulen und Chören des Quartiers geplant. Für die Jugendlichen gibt es Soul mit Joseph Muaka und Hassan Ismail sowie Rap mit „Gove“ und „Nkozy“. Außerdem werden die Football-Spieler und Cheerleader der Wuppertaler Greyhounds das Miteinanderfest besuchen. Rund 20 freiwillige Helfer sollen für einen reibungslosen Ablauf sorgen. „Wir freuen uns natürlich über weitere Unterstützung“, sagt Wolfgang Thronberens. Auch Sponsoren sind jederzeit willkommen. Das Miteinanderfest wird wie immer vom Arbeitskreis Höhe/ Dasnöckel ausgerichtet. Hier haben sich zahlreiche Einrichtungen, Schulen, Kirchen sowie die Bezirksvertretung zusammengeschlossen. ebi

Mehr von Westdeutsche Zeitung