24h-live: Wuppertaler wollen mehr Einblicke

24h-live: Wuppertaler wollen mehr Einblicke

Die Idee des Aktionstages gefiel den Besuchern am WZ-Mobil, die weitere Wünsche äußerten.

Elberfeld. Heute und am Samstag öffnen Unternehmen und Vereine in Wuppertal ihre Pforten. An mehr als 100 Orten bieten vielfältige Programmpunkte abwechslungsreiche Kost für Jung und Alt. Rund 150 Veranstaltungen soll es geben. Neben den Ausblicken von Wuppertals Türmen geben etwa Unternehmen Einblicke, die den Bürgern sonst verwehrt bleiben.

Beim WZ-Mobil am Laurentiusplatz äußerten sich die Wuppertaler zu diesem Event, wie zum Beispiel Michael Ulmer, der annimmt, dass solche Veranstaltungen im Vorfeld viel Arbeit mit sich bringen: „Ich weiß nicht, ob sich Unternehmen durch diesen Tag der Offenen Tür auch Aufträge erhoffen und glaube, dass eine bestimmte Alters- und Bildungsstruktur angesprochen wird. Für Ältere wird so etwas interessanter als für jüngere Menschen sein. Ansonsten wünsche ich mir Unterhaltung in Form von Musik und Theater.“

Alexander Hobusch findet die Idee super: „Cool ist, dass man auf den Sparkassenturm kann, und auch die Einbindung der Nordbahntrasse finde ich immer begrüßenswert. Da ich ein Fan von klassischer Musik bin, ist ein Blick hinter die Kulissen des Opernhauses und des Sinfonieorchesters toll. Schön, wenn man jede Woche ein gutes Event besuchen kann.“

Miriam Heinen sagt: „Ich finde es schön, wenn man in Bereiche hineinschnuppern kann, die sonst nicht öffentlich sind. An solchen Tagen fände ich Führungen durch das Opernhaus, Museen und Galerien sowie durch das Concordia interessant. Auch Tonstudios und die Medienbranche sollten öffnen.“ Helen Klemm sieht das ähnlich: „Das Hineinschnuppern ist eine schöne Idee. Interessant sind für mich Bühnen, Theater oder Opernhaus. Aber auch Unternehmensbesichtigungen gehören dazu. Allerdings sollten ein paar Wochen dazwischen sein, damit man die Eindrücke der Kulturtrasse vom letzten Wochenende sacken lassen kann.“

Pia Michnik findet die Idee auch gut: „Man sollte aber auf mehr Werbung und Information im Vorfeld achten. Interessant für mich wären beispielsweise politische Begegnungsstätten und wirtschaftliche Unternehmen im Hinblick auf ,Wo sind meine Chancen in Wuppertal’.“

Birgit König meint, dass Kulturtrassenfest und 24-Stunden-Live gut zusammen passen: „Einblicke ins Opernhaus und die Stadthalle und Unternehmen, die dadurch transparenter werden, sind für mich ebenso wichtig wie Sportvereine.“ Claudia Rademacher sagt: „Grundsätzlich gefällt mir diese Idee. Eine Führung durch den Bayer-Konzern oder den WDR fände ich spannend. In der Art, wie die Kulturgemeinde Ennepetal es durchführt, könnte für Wuppertal auch interessant sein.“ Natalia Lodsun ist auch von diesem Event begeistert: „Ich finde das super. Ich würde mir gerne Musikinstitute, das Opernhaus und den WDR ansehen.“