15 Foodtrucks kommen zum Streetfood-Festival auf den Laurentiusplatz.

Fest : Beim Streetfood-Festival wird’s asiatisch

Rund 15 Foodtrucks sorgen ab Freitag für kulinarische Vielfalt auf dem Laurentiusplatz.

An diesem Wochenende verwandelt sich der Laurentiusplatz zu einem bunten Marktplatz voller internationaler Genüsse und musikalischer Entdeckungen. Bereits zum dritten Mal laden „Just Festivals“ und die Interessengemeinschaft (IG) Friedrich-Ebert-Straße vom 31. August bis 2. September zum „Asia und Burger Street Food Music Festival“ ein. Das Besondere in diesem Jahr: Der Schwerpunkt liegt auf der asiatischen Küche.

„Nach bereits zwei erfolgreichen Festivals war es unser Wunsch, wieder nach Wuppertal zu kommen“, erklärt der Veranstalter Chris Habernoll von „Just Festivals“, der die Veranstaltung im vergangenen Jahr in Kooperation mit der IG ins Leben rief. „Mit bis zu 600 Besuchern zu Spitzenzeiten und ausverkauften Ständen waren die vergangenen beiden Street Food Festivals ein voller Erfolg“, so Habernoll.

Der Sonntag steht im
Zeichen der Familie

Die Besucher erwarten nicht nur um die 15 Foodtrucks mit Leckereien aus Asien, sondern ein genauso abwechslungsreiches Musikprogramm. „Den Auftakt machen nach der Eröffnung am Freitag um 16 Uhr Irieman & Band, die weltbekannte Reggaelieder ab 18 Uhr auf die Bühne bringen“, sagt Habernoll erfreut.

Samstag und Sonntag folgen Auftritte von Künstlern mit lateinamerikanischer und kubanischer Musik im Gepäck. Der Sonntag steht ganz im Zeichen der Familie: „Die Kinder können sich auf Kinderschminken, Ballonzauber mit Clown Lucy und Sandbilder freuen. Hinzu kommt bei gutem Wetter eine Hüpfburg, während die Eltern mit guter Musik und Köstlichkeiten versorgt sind“, versichern die Veranstalter. „Das Gesamtkonzept stimmt einfach“, zeigt sich Hartmut Leetnik von der IG überzeugt.

„Das schöne Ambiente des Laurentiusplatzes und neue Musiker locken auch Besucher aus der Umgebung Wuppertals an“, sagt Leetnik. Ein einzelnes Highlight können die Veranstalter nicht herausgreifen: „Für alle Zielgruppen ist etwas dabei und für jeden lädt etwas zum Verweilen ein“, verspricht Habernoll.

Nachdem auf den ersten beiden Festivals Street Food aus aller Welt angeboten wurde, stehen nun die asiatische Küche und Burger-Kreationen im Vordergrund. Ob indische Spezialitäten, vegane und vegetarische Speisen oder das sogenannte „Kikeriki“ - wohinter sich asiatischen Chicken-Wings verbergen - jeder kann etwas Neues entdecken.

Wichtig ist den Veranstaltern neben guter Stimmung das friedliche Miteinander im Viertel. „Die Musik endet Freitag und Samstag um 22 Uhr und das Sonntagsprogramm startet um 12 aus Rücksicht auf Nachbarn und Gottesdienstbesucher“, erläutert der IG-Vorsitzende Michael Kozinowski. „Auch das Altersheim freut sich schon sehr auf den belebten Laurentiusplatz.“

Aus Sicht Kozinowskis passe das Street-Food-Format perfekt ins Luisenviertel: „Musik und Gastronomie auf höchstem Niveau kennen die Wuppertaler aus dem Viertel. Das wollen wir auch an diesem Wochenende bieten. Besonders die Kombination von Street Food und Street Music ziehen die vielen Besucher an.“ Der Eintritt ist frei und das Festgelände ist barrierefrei.

Mehr von Westdeutsche Zeitung