120 000 Euro für Spielplatz Waldkampfbahn

120 000 Euro für Spielplatz Waldkampfbahn

Mit dem Geld aus dem Bürgerbudget und der Pauschale für Spielplätze soll die Anlage im Sommer komplett neu gestaltet und umgebaut werden.

Vohwinkel. Unermüdlich hatten die Eltern der Spielplatzinitiative Waldkampfbahn im Vergangenen Herbst für ihre Idee gekämpft. Spenden wurden gesammelt und das Projekt zur Sanierung der in die Jahre gekommenen Spielfläche bei vielen Gelegenheiten vorgestellt. Das große Engagement zahlte sich schließlich aus. Beim Bürgerbudget-Wettbewerb 2017 erhielt die Spielplatzerneuerung die meisten Stimmen. Damit gibt es 50 000 Euro für das Konzept. Jetzt kommen sogar noch 70 000 Euro aus der Spielplatzpauschale hinzu.

Mit der Gesamtsumme von 120 000 Euro soll das Gelände an der Waldkampfbahn als Schwerpunktspielplatz komplett umgebaut und neu gestaltet werden. Bei der Initiative ist die Freude entsprechend groß. „Wir haben immer an unsere Idee geglaubt, aber mit dieser hohen Summe hätten wir niemals gerechnet“, sagt Sprecher Bekir Cakin.

Ihn und seine Mitstreiter freut vor allem die künftige Ausrichtung der Spielfläche auf unterschiedliche Altersgruppen. Die Pläne sehen unter anderem vor, dass die abgebaute alte Spielanlage im oberen Bereich durch eine große Spiel- und Kletteranlage mit erweitertem Fallschutz ersetzt wird. Hier sollen sich ältere Kinder austoben können.

Für kleinere Besucher des Spielplatzes entsteht im unteren Bereich eine neue Anlage. Zur Hangseite wird das Gelände mit Sandsteinfelsen abgefangen. Die angrenzende Pflasterfläche wird erweitert und erhält eine Sitzgruppe mit zwei Bänken und einem Tisch. Die vorhandene Doppelschaukel sowie die Seilbahn sollen von der Grünflächenunterhaltung überarbeitet werden.

„Wir haben bei der Planung die Ideen der Kinder und Eltern aufgegriffen“, sagt Jan Schulz vom Ressort Grünflächen und Forsten. „Es ist sinnvoll, die relativ große Fläche gleich richtig auszubauen, daher haben wir uns zur Bereitstellung der Mittel aus der Spielplatzpauschale entschlossen“, erläutert seine Kollegin Viola Wessler, Fachbereichsleiterin beim Ressort Jugend und Freizeit.

Beide stellten die Pläne in der letzten Sitzung der Bezirksvertretung vor. Dabei betonten sie den aus ihrer Sicht großen Wert des Spielplatzes für den Stadtteil. Die Fläche liege im Einzugsgebiet Tesche, Vohwinkel-Mitte und Osterholz und werde von vielen Familien und ihren Kindern ganzjährig genutzt.

In unmittelbarer Nähe befinden sich das Jugend- und Begegnungszentrum (Jubs) und eine städtische Tageseinrichtung für Kinder. „Seine Größe und zentrale Lage machen den Spielplatz zu einem attraktiven Spielort und Treffpunkt für Kinder und Eltern“, heißt es im Antrag der Stadt.

Allerdings wirkt das weitläufige Gelände aktuell alles andere als einladend. Lediglich eine Schaukel, ein Kreisel und eine Seilpyramide sind noch vorhanden. An den alten Spielgeräten hat außerdem deutlich sichtbar der Zahn der Zeit genagt. Das wird sich in absehbarer Zeit ändern. Die Sanierung soll im Sommer beginnen und im August beendet sein.

In der Bezirksvertretung werden die Pläne begrüßt. Es gibt allerdings auch Kritik daran, dass die erheblichen finanziellen Mittel nur auf einen Spielplatz konzentriert werden. „Es wäre schön gewesen, wenn zumindest ein Teil davon auch anderen Spielflächen im Stadtteil zugute kommen würde“, findet Steffen Hombrecher von der CDU-Fraktion. Er hoffe zudem, dass es durch den Ausbau zu einem Schwerpunktspielplatz langfristig nicht zu einem Müllproblem wie beim Spielplatz an der Ehrenhainstraße kommt. „Grundsätzlich ist der Ausbau aber natürlich sehr positiv“, sagt Hombrecher. Dem Antrag stimmte die Bezirksvertretung einstimmig zu.

Mehr von Westdeutsche Zeitung