Wintereinbruch Glätte und Schnee sorgen in NRW für Unfälle und Staus

Schnee und Glätte haben in Teilen von NRW erneut für manch einen Unfall gesorgt. Teilweise ist es zu massiven Einschränkungen gekommen.

 Freudenberg: Ein Auto steht nach einem Verkehrsunfall am Montag am Straßenrand (Archiv).

Freudenberg: Ein Auto steht nach einem Verkehrsunfall am Montag am Straßenrand (Archiv).

Foto: dpa/Kai Osthoff

Schnee und Glätte haben in Teilen von Nordrhein-Westfalen erneut für manch einen Unfall gesorgt. In Wuppertal kam es teils zu erheblichen Einschränkungen. Die Stadtwerke meldeten Probleme auf den Buslinien. Laut Polizei kam es zu zahlreichen Unfällen. Mindestens zwei Menschen wurden schwer verletzt, hieß es zunächst. Es sei „sehr viel los“, erklärte eine Sprecherin der Polizei unserer Redaktion.

Die Polizei warnte am Morgen auf der Autobahn 2 bei Bielefeld vor Gefahr durch Schnee auf der Fahrbahn in beide Richtungen. Am frühen Morgen staute sich der Verkehr dort aufgrund des Schnees, wie es hieß.

Auf der A46 Wuppertal in Richtung Düsseldorf zwischen Wuppertal-Nord und Barmen musste gegen 7.15 Uhr mit sechs Kilometer Stau nach einem Unfall gerechnet werden, meldete der WDR. Auf der A3 Richtung Oberhausen zwischen Solingen und Mettmann gebe es zehn Kilometer Stau nach einem Lkw-Unfall auf „eisglatter Fahrbahn“, so der WDR. Nur ein Fahrstreifen sei zunächst frei, es müsse mit einer Stunde Verzögerung gerechnet werden. In der Nacht zu Mittwoch hatte es auch in tieferen Lagen geschneit. In Krefeld am Niederrhein verwandelte sich der Schneefall aber schon an vielen Stellen in Schneematsch. Autos und Wiesen waren aber teilweise noch bedeckt. Die Verkehrslage war hier ruhig, laut Polizei kam es zu Blechschäden.

Auch im Bereich Detmold bereiteten die Witterungsverhältnisse den Einsatzkräften Arbeit: „Die Feuerwehr ist im Dauereinsatz mit Straßenräumungen, es wird durchgehend gestreut und wir nehmen die Blechschäden auf“, sagte ein Polizeisprecher. Auf der A1 zwischen Ascheberg und Münster-Hiltrup prallte ein Fahrzeug gegen eine Leitplanke, der Verkehr floss zwischenzeitlich nur über eine Spur, wie ein Sprecher der Polizei in Münster sagte. Im Bereich der Münsteraner Polizei habe es insgesamt fünf bis sechs leichtere witterungsbedingte Unfälle auf der Autobahn gegeben, hieß es.

Auch in Recklinghausen und in Essen berichtete die Polizei von mehreren witterungsbedingten Unfällen. In Recklinghausen sei ein Auto gegen einen Ampelmast geprallt, dabei sei aber niemand verletzt worden. Der Deutsche Wetterdienst erwartet für Mittwoch gebietsweise zunächst Schneeschauer, ab dem Vormittag in tiefen Lagen Schneeregen. Die Meteorologen warnen vor Glätte.

(pasch/dpa)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort