Schauer und Gewitter drohen an Vatertag

Schauer und Gewitter drohen an Vatertag

Offenbach. Mit Blitz und Donner verabschiedet sich der Sonnenschein, und das ausgerechnet zum Vatertag. Danach beruhigen sich die Turbulenzen, wie Thomas Ruppert von der Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach am Mittwoch sagte, „aber es wird merklich kühler“.

An diesem Donnerstag gibt es vor allem in der Osthälfte Deutschlands Schauer und teils kräftige Gewitter. Je nach Region könne sich das zu einem Unwetter auswachsen „mit Sturmböen, Starkregen und großkalibrigem Hagel“, sagte Ruppert.

Feierfreunde im Osten sollten früh losziehen: Vormittags ist es noch sonnig. Nachmittags wird's ungemütlich, dann ist es gut, wenn irgendwo ein Dach in der Nähe ist. T-Shirt und kurze Hosen reichen, im Osten wird es nochmals 21 bis 28 Grad warm. In der Westhälfte ist es da schon kühler: 13 bis 23 Grad. Schauer und Gewitter sind auch möglich, aber weniger heftig als im Osten.

Immerhin ist der Brückentag auch wettermäßig ein Brückentag - am Samstag wird es nämlich im Südwesten schon wieder sommerlich warm. So stabil warm wie zu Beginn des Monats wird es nach dem Einbruch zu Himmelfahrt aber nicht mehr, wie Ruppert sagte. Grund ist, dass das Sonnenhoch „Quinian“ in den Norden Russlands abwandert. dpa

Mehr von Westdeutsche Zeitung