Stürmisch und warmes Wetter in NRW Warnung vor Sturmböen in der Region

Sturmböen ziehen durch NRW. Der Deutsche Wetterdienst hat eine Warnung herausgegeben.

Wetter NRW: Warnung vor Sturmböen - Krefeld, Wuppertal, Düsseldorf
Foto: dpa/Federico Gambarini

Der Tag in NRW startet regnerisch und stürmisch: Es ziehen laut Deutschem Wetterdienst (DWD) Winde und Sturmböen mit Geschwindigkeiten zwischen 70 und 85 Stundenkilometer durch das Land. Im Bergland und in exponierten Lagen können die Böen bis zu 95 Stundenkilometer schnell werden. Am Nachmittag nimmt der Wind allmählich ab. Die Höchsttemperaturen liegen bei 9 bis 14 Grad.

Der Deutsche Wetterdienst hat eine amtliche Warnung vor Sturmböen der Stufe 2 (orange) herausgegeben, die für das ganze Bundesland galt - auch für Städte wie Krefeld, Wuppertal und Düsseldorf. In Krefeld war es bis zum Vormittag zu zwei kleineren Einsätzen für die Feuerwehr gekommen. Ein Ast war heruntergefallen und ein Blech einer Regenrinne hatte sich gelöst, erklärte ein Sprecher der Feuerwehr unserer Redaktion. Am Morgen hatten Bäume auf Bahnstrecken in NRW teilweise zu Einschränkungen geführt. Im Raum Kempen behinderte ein Baum auf der Strecke den Zugverkehr zwischen Krefeld und Kempen.

Die Warnung vor Sturmböen des Deutschen Wetterdienstes galt zunächst bis 14 Uhr am Mittwochnachmittag. Es könnten einzelne Äste herabstürzen. Auf herabfallende Gegenstände solle geachtet werden, hieß es im Gefahrenhinweis des Deutschen Wetterdienstes weiter.

In der Nacht zum Donnerstag kann es vor allem im Bergland etwas regnen, sonst bleibt es trocken. Im östlichen Bergland wird es noch stürmen, wobei der Wind im Verlauf der Nacht abnehmen wird. Die Temperaturen sinken auf drei bis sechs Grad, in Hochlagen auf ein Grad. Am Donnerstag ist es wolkig, aber anfangs trocken bei Temperaturen von bis zu sieben bis zehn Grad.

(dpa/wz/pasch)