Verkehr in NRW: Schnee sorgt für Unfälle und Verzögerungen in Aachen

Verkehrslage in NRW : Schnee sorgt für Unfälle und Verzögerungen im Berufsverkehr

Einsetzender Schneefall hat in NRW schon am Morgen zu Unfällen und Verzögerungen im Berufsverkehr gesorgt. Ein Überblick.

Heftig hat es am Morgen vor allem den Raum Aachen getroffen: Dort kam es laut Piolizeiangaben gegen zwischen 6 und 9 Uhr „alle sechs Minuten“ zu Unfällen in der Region. Der Grund seien der Schnee und glatte Straßen gewesen.

In den drei Stunden sei es zu 30 Unfällen gekommen, 25 seien wetterbedingt gewesen. Zwei Autofahrer seien leicht verletzt worden. Aus der Eifel, wo es zuerst zu Schneefällen gekommen war, sei am Morgen kein Unfall gemeldet worden. „Die Eifler sind halt schneeerprobt“, schrieb die Polizei dazu.

Das große Schneechaos auf den Autobahnen blieb am Mittwochmorgen glücklicherweise aus. Vereinzelt kam es dennoch zu Einschränkungen. Auf der A4 zwischen Kerpen und Düren kam es schneebdingt zu Verzögerungen, meldete der WDR etwa.

Laut Angaben des Deutschen Wettteedienstes müssen im Laufe des Tages Autofahrer in ganz NRW mit erschwerten Bedingungen rechnen. Im ganzen Land kann es demnach schneien und zu glatten Straßen kommen.

Auch vor dem Schnee ist es zu Unfällen gekommen

Vor allem Autofahrer im Ruhrgebiet brauchten am frühen Mittwochmorgen schon Geduld - auch ohne Schnee. Auf der A40 war es schon am frühen Morgen Duisburg Richtung Essen war es zwischen Mülheim-Heißen und Essen-Frohnhausen zu einem Unfall gekommen. Gegen 6.06 Uhr meldete der WDR drei Kilometer Stau und 20 Minuten Zeitverlust. Gegen 6.35 Uhr waren es schon eine Stunde Zeitverlust. Der Verkehr wurde über den Standstreifen umgeleitet. Auch um 7.35 mussten Autofahrer noch mit gut einer halben Stunde Zeitverlust rechnen, nur ein Fahrstreifen war frei.

Auch auf der A4 in Richtung Köln hatte es einen Unfall gegeben. Gegen 6.37 Uhr staute sich der Verkehr zwischen Merzenich und Elsdorf auf einem Kilometer.

Auch auf der A46 bei Wuppertal mussten Autofahrer schon gegen 6.15 Uhr mit zehn Minuten Zeitverlust rechnen. Auf drei Kilometern staute sich der Verkehr laut WDR. Später staute es sich auch zwischen Varresbeck und Hann-Ost.

Auf der A57 zwischen Moers-Kapellen und Krefeld-Oppum waren es gegen 6.37 Uhr zwei Kilometer stockender Verkehr. Gegen 7.39 Uhr mussten Autofahrer dort mit 15 Minuten Zeitverlust rechnen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung