1. NRW
  2. Verkehr

Bielefeld: Lkw-Unfall auf A2 sorgt für Autobahn-Sperrung

Verkehr : Lkw-Unfall auf A2 sorgt für Autobahn-Sperrung

Nichts geht mehr: Ein Lkw droht nach einem Unfall auf der A2 eine Böschung hinabzustürzen. Die Autobahn musste komplett gesperrt werden - es kam zu einem massiven Stau.

Wegen eines Lastwagenunfalls hat die Polizei am Autobahnkreuz Bielefeld am frühen Freitagmorgen die A2 in Richtung Hannover gesperrt. Zwischenzeitlich drohte ein Lkw eine Böschung hinunterzustürzen. Die Sperrung musste bis zum Vormittag aufrechterhalten werden. Dann die Entwarnung: „Die Vollsperrung in Fahrtrichtung Hannover wurde aufgehoben und alle drei Fahrspuren sind frei befahrbar. Die Tangente von der BAB 33 auf die BAB 2 wird ebenfalls in den nächsten Minuten wieder freigegeben“, teilte die Polizei in Bielefeld gegen 13.22 Uhr mit.

Spezialkran musste kommen

Der Anhänger habe Gefahrgut in flüssiger Form geladen, hieß es am Freitagmorgen zunächst. Nach späteren Angaben der Polizei habe sich in dem umgestürzten Fahrzeugteil entgegen erster Vermutungen kein Gefahrgut befunden. Nur der vordere Teil des Gespanns, der aufrecht stehen geblieben und nahezu unbeschädigt sei, habe chemische Stoffe und Lacke enthalten, sagte ein Sprecher.

Zur Bergung musste am Morgen zunächst ein Spezialkran kommen, wie ein Sprecher der Polizei sagte. Zu dem Unfall sei es beim Wechsel von der A33 auf die A2 gekommen.

Lange Staus auf A2 und A33

Die Feuerwehr hatte den Bereich nach dem Unfall in einem Radius von 50 Metern abgesperrt. Dadurch war die A2 in Richtung Hannover über Stunden unpassierbar. Es bildeten sich Staus von rund zehn Kilometern Länge. Autofahrer berichteten im Radio von dreieinhalb Stunden Wartezeit. Auf der A33 staute sich der Verkehr rund acht Kilometer weit.

Am Mittag sollte der Anhänger, der auf der Seite lag und eine Böschung hinabzustürzen drohte, mit Hilfe eines Spezialkrans geborgen werden. Was er geladen hatte, blieb zunächst unbekannt. Die Vollsperrung werde wohl bis zum Nachmittag dauern, hieß es. Danach gebe die Polizei einen Fahrstreifen in Richtung Hannover frei.

(dpa/red)