Verkehr: Autofahrer brauchen Geduld - lange Staus auf den Autobahnen in NRW

Verkehr : Autofahrer brauchen Geduld - lange Staus auf den Autobahnen in NRW

Autofahrer brauchen am Freitagabend mal wieder starke Nerven auf den Autobahnen in NRW - besonders auf der A46 in Richtung Wuppertal.

Düsseldorf. Autofahrer brauchen am Freitagabend mal wieder Geduld auf den Autobahnen in NRW. Besonders schlimm ist es auf der A46 in Richtung Wuppertal. Hier die Verkehrsprobleme, die es gegen 17.38 Uhr noch in der Region gibt:

Auf der A46 in Richtung Wuppertal zwischen Hilden und Wuppertal-Cronenberg meldete der WDR gegen 17.44 Uhr noch acht Kilkometer Stau und mehr als 20 Minuten Zeitverlust. In dem Bereich finden Bauarbeiten statt.

Auch auf der A40 in Richtung Dortmund kam es zu Verzögerungen. Zwischen Mülheim-Heimaterde und Gelsenkirchen-Süd kam es zu zehn Kilometern Stau nach Bergungsarbeiten.

Auf der A52 in Richtung Essen zwischen Essen-Haarzopf und Dreieck Essen-Ost staute sich der Verkehr auf sechs Kilometern. Autofahrer mussten mit einer halben Stunde Zeitverlust rechnen.

Auf zehn Kilometern stockt der Verkehr auf der A3 Richtung Arnheim zwischen dem Kreuz Breitscheid und dem Kreuz Oberhausen.

Auf der A57 in Richtung Krefeld zwischen staut sich der Verkehr zwischen Bovert und Krefeld-Oppum auf einem Kilometer.

Auch auf der A59 in Richtung Köln kommt es zu leichten Verzögerungen. Zwischen Leverkusen-Rheindorf und Kreuz Leverkusen-West staut sich der Verkehr ebenfalls auf einem Kilometer.

Die A61 in Richtung Koblenz ist zwischen dem Kreuz Kerpen und und Türnich bis Montagmorgen gesperrt. Dort wird die Fahrbahn asphaltiert. Am Freitagnachmittag kommt es zu sechs Kilometern Stau ab Bergheim-Süd. Eine Umleitung über die A4 und die A1 ist ausgeschildert.

Die aktuelle Verkehrslage können Sie auf unserer Verkehrskarte verfolgen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung