Duisburg-Neuenkamp: A40-Brücke bei Duisburg ab Mittwoch erneut gesperrt

Duisburg-Neuenkamp: A40-Brücke bei Duisburg ab Mittwoch erneut gesperrt

Duisburg/Krefeld. Die A40-Rheinbrücke bei Duisburg-Neuenkamp wird in der kommenden Woche erst in Richtung Venlo, dann in Richtung Essen gesperrt. Der Übergang zwischen der Fahrbahn und dem Brückenbauwerk muss saniert werden.

Dafür wird die Autobahn zwischen den Anschlussstellen Duisburg-Häfen und Duisburg-Homberg gesperrt. Die Arbeiten sollen bis zum kommenden Montag (23. Juli) um 5.00 Uhr dauern.

In der Gegenrichtung sollen vom 25. Juli bis zum 30. Juli gearbeitet werden. Dann wird die A40 in Fahrtrichtung Essen zwischen Duisburg-Rheinhausen und Duisburg-Häfen gesperrt. Ein Überblick:

Von Mittwoch (18.7.),10 Uhr bis Montag (23.7.), 5 Uhr ist die A40 in Fahrtrichtung Venlo zwischen der Anschlussstelle Duisburg-Häfen und Duisburg Homberg voll gesperrt, teilte der Landesbetrieb Straßen NRW mit. Die Anschlussstelle Duisburg Häfen bleibe aber erreichbar.

Die Umleitungen sind laut Straßen.NRW vom Autobahnkreuz Duisburg über die A59 beziehungsweise vom Autobahnkreuz Kaiserberg über die A3 auf die A42 in Richtung Kamp-Lintfort und weiter auf die A57 in Richtung Köln bis zum Kreuz Moers ausgeschildert. Autofahrer, die diesen Streckenbereich nicht vermeiden können, müssen mehr Fahrzeit einplanen, so Straßen.NRW.

Die Verkehrsplaner empfehlen den Bereich großräumig zu umfahren: südlich von Duisburg, von der A3 im Kreuz Ratingen-Ost über die A44 bis Kreuz Meerbusch und weiter über die A57 in Richtung Nimwegen.

In Fahrtrichtung Essen wird ab Mittwoch (25.7.), 10 Uhr bis Montag (30. 7.), 5 Uhr gesperrt. Die Sperrung liegt zwischen der Anschlussstelle Duisburg-Rheinhausen und der Anschlussstelle Duisburg-Häfen. Die Anschlussstelle Duisburg-Rheinhausen bleibt aber erreichbar.

Die Umleitung ist vom Autobahnkreuz Moers über die A57 in Richtung Nimwegen auf die A42 in Richtung Dortmund und weiter auf die A59 beziehungsweise A3 ausgewiesen. Auch in dieser Zeit empfiehlt Straßen.NRW, den Bereich großräumig über die A57, A44 bis zur A3 zu umfahren. red/dpa