Unbekannter zündet "Polenböller" und verletzt Baby und 10-jährigen Jungen

Gelsenkirchener Hauptbahnhof : Unbekannter zündet „Polenböller“ und verletzt Baby und 10-jährigen Jungen

Ein Unbekannter zündet am Sonntagabend am Gelsenkirchener Hauptbahnhof Böller und verletzt ein acht Monate altes Baby und einen 10-jährigen Jungen. Danach flüchtet der mutmaßliche Täter.

Ein Unbekannter hat am Sonntagabend Pyotechnik am Gelsenkirchener Hauptbahnhof gezündet. Zwei Kinder wurden dabei verletzt. Eines davon ist erst acht Monate alt. Die Bundespolizei nahm die Verfolgung des mutmaßlichen Täters auf. Doch dieser konnte flüchten.

Der Vorfall ereignete sich gegen 20.00 Uhr, teilte die Polizei mit. Am Nordausgang zündete der unbekannte Tatverdächtige einen sogenannten „Polenböller“. Ein zehnjähriger Junge, der sich zusammen mit seiner Familie in der Nähe aufhielt, klagte danach über Ohrenschmerzen durch den lauten Knall. Das erst acht Monate alte Mädchen der Familie wurde durch das laute Geräusch ebenso verletzt.

Beamte der Bundespolizei nahmen die Verfolgung eines Tatverdächtigen auf, der jedoch unerkannt entkommen konnte.

Die beiden Kinder verbrachten vorsorglich die Nacht in einer Klinik.

Die Bundespolizei leitete ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung und Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz ein.

Die Polizei sucht nun Zeugen der Tat. Sachdienliche Hinweise zu dem oder den Täter/n nimmt die Bundespolizei unter der kostenfreien Hotline 0800/6888000 entgegen.

(red)
Mehr von Westdeutsche Zeitung