Tödlicher Unfall auf A59 bei Duisburg - 19-Jähriger schleudert aus Auto

Tödlicher Unfall : Tödliches Unfall-Drama auf A59: 19-Jähriger wird aus Auto geschleudert und überfahren

Ein junger Mann ist aus einem sich überschlagenden Auto auf die Fahrbahn der A59 geschleudert worden. Ein nachfolgender Autofahrer konnte nicht mehr bremsen. Die Polizei konnte den Toten erst Stunden später identifizieren.

Bei einem Unfall auf der A59 bei Duisburg ist ein junger Mann gestorben, nachdem er auf die Fahrbahn geschleudert und von einem nachfolgenden Auto überfahren wurde. Nach Polizeiangaben habe ein 24-jähriger Autofahrer nicht mehr rechtzeitig ausweichen können.

Der Tote konnte noch nicht identifiziert werden, erklärte die Autobahnpolizei am Samstag. Zu dem Unfall war es gegen 4.30 Uhr gekommen.

Wie war es zu dem Unfall auf der A59 gekommen?

Fünf Männer waren nach Polizeiangaben auf der A59 in Richtung Dinslaken unterwegs, als der Fahrer bei Duisburg-Hochfeld die Kontrolle über das Fahrzeug verloren hatte, so die Beamten. Das Auto sei von der Fahrbahn abgekommen, ins Schleudern geraten und habe sich überschlagen. Dabei sei ein junger Mann auf die Fahrbahn geschleudert worden. Nachdem er überfahren wurde, sei er trotz Rettungsversuchen noch an der Unfallstelle verstorben, teilte die Polizei mit.

Wer den Wagen fuhr ist noch unklar

Zwei weitere Insassen (22 Jahre, aus Duisburg) seien schwer verletzt worden, bei einem sei Lebensgefahr nicht auszuschließen. Ein weiterer 22-Jähriger und ein 23-Jähriger erlitten nach Angaben der Polizei einen Schock.

Wer den Wagen gefahren hat und wie es zu dem Unfall gekommen ist, sei noch unklar. Die Männer haben angegeben, dass sie den tödlich verletzten Mann erst im Lauf des Abends kennengelernt haben und daher nicht sagen können, um wen es sich handelt, erklärte die Polizei zunächst. Erst am Nachmittag konnte der Tote identifiziert werden. Demnach handelt es sich um einen 19-Jährigen aus Dinslaken.

(red)
Mehr von Westdeutsche Zeitung