1. NRW

Timo Rost kämpft gegen Felix Sturm

Boxen : Timo Rost kämpft gegen Felix Sturm

Der Supermittelgewichtsboxer trifft im Dezember auf den früheren Weltmeister.

Diese Nachricht lässt die Fans von Timo Rost (29) jubeln: Der Düsseldorfer Boxer trifft in seinem nächsten Kampf auf den fünfmaligen Box-Weltmeister Felix Sturm (41), der nach fünf Jahren Ringpause und achteinhalb Monate U-Haft sein Comeback feiern will. „Seit bekannt ist, gegen wen ich kämpfen werde, steht mein Telefon einfach nicht mehr still“, sagt Rost, der nach zwölf Profikämpfen noch ungeschlagen ist. Das soll auch weiterhin so bleiben.

Bei einem Sieg könnte Rost Sturms Ranking in der World Boxing Association (WBA) einnehmen. Das Duell soll am
19. Dezember ausgetragen werden. Über den Austragungsort wird der Promoter Universum kurzfristig befinden. Entschieden werden soll je nach Verlauf der Corona-Pandemie. „Sollten Zuschauer wieder erlaubt sein, könnte der Kampf im Raum Köln stattfinden“, sagt Eva Dzepina, Managerin des Düsseldorfer Boxers. Sie ergänzt: „Sollten aber weiterhin keine Fans dabei sein dürfen, wird das Duell möglicherweise in einem Gym in Hamburg ausgetragen.“ Das Box-Spektakel soll aber in jedem Fall über einen Livestream zu erleben sein. Die beiden Kämpfer einigten sich auf ein Kampfgewicht von 77,5 Kilogramm.

Rost freut sich auf den Kampf. „Ich fühle mich geehrt, dass ich die Chance bekomme, gegen einen so prominenten und starken Boxer antreten zu können“, sagt er. Die Anfrage sei überraschend gekommen; nach kurzer Abwägung seien er und sein Trainer sich aber schnell einig gewesen, die Herausforderung annehmen zu wollen. „Ich habe eine Nacht drüber geschlafen. Am Morgen war mir klar: Die Chance lasse ich mir nicht entgehen! Ich mache das!“ Rost sieht sich dabei nicht als Außenseiter, sondern zumindest auf Augenhöhe. „Klar, Felix Sturm war ein Weltklasseboxer und wird trotz seiner 41 Jahre noch bärenstark sein, schließlich hat er sich vorgenommen, den WM-Titel anzugreifen. Dennoch werde ich nicht mit dem Bewusstsein in den Kampf gehen, dass ich nichts zu verlieren habe. Ich werde antreten, um zu siegen. Ich weiß um meine Stärken.“

Die Vorbereitung auf den Kampf wird er mit seinem Trainer Stefan Freudenreich bestreiten, der ihn seit sechs Wochen betreut. Der gebürtige Düsseldorfer folgt auf Walter Broll, der nach der Trennung von Rüdiger May interimsmäßig eingesprungen war. Unter Broll hatte Rost schon als Amateur trainiert. Doch der Coach ist zeitlich nicht in der Lage, Rost weiter zu betreuen. Nun geht der Boxer die nächste Aufgabe mit Freudenreich als Trainer an. „Ich werde mich auf das Duell mit Felix Sturm nicht anders vorbereiten wie auf alle anderen Kämpfe. Ich gehe in jeder Trainingseinheit und jedem Kampf ans Limit, und das wird auch diesmal so sein“, erklärt er.