NRW: Thyssenkrupp: IG Metall warnt vor Konzernteil-Zerschlagung

NRW : Thyssenkrupp: IG Metall warnt vor Konzernteil-Zerschlagung

Vor der Entscheidung über die Zukunft der Aufzugssparte von Thyssenkrupp hat die IG Metall vor einer Zerschlagung des profitablen Konzernteils gewarnt. „Ein Zerschlagen oder Filetieren kommt für uns nicht in Frage“, sagte der NRW-Bezirksleiter der Gewerkschaft, Knut Giesler, am Mittwoch.

Das sei „kein überlebensfähiges Szenario“.

Der Industrie- und Stahlkonzern will bis Ende des Monats entscheiden, ob er die Aufzugssparte an die Börse bringt oder ganz oder teilweise verkauft. Ein Übernahmeangebot hat der finnische Konkurrent Kone vorgelegt. Thyssenkrupp will mit den Erlösen den geplanten Konzernumbau finanzieren und Schulden abbauen. Vorstandschefin Martina Merz hatte bei der Hauptversammlung Ende Januar gesagt, dass Investoren den Wert der Aufzugssparte auf mehr als 15 Milliarden Euro taxierten.

Giesler, der auch stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender von Thyssenkrupp Elevator ist, reagierte auf Berichte, Kone könne eine Abspaltung des Europageschäfts planen, um Vorbehalte der europäischen Kartellbehörde zu umgehen. Thyssenkrupp brauche bei dem Geschäft eine „hohe Transaktionssicherheit für den Restkonzern und keine Hängepartie für die nächsten 1-2 Jahre“, sagte der Gewerkschafter. Das sei auch den Beschäftigten nicht zuzumuten. Die Gewerkschaft fordert Beschäftigungs- und Standortsicherung für die deutschen Belegschaften über mehrere Jahre.

(dpa)