Basketball TG 81 festigt den Spitzenplatz

Die Basketballer aus Oberbilk festigen in der 2. Regionalliga ihren ersten Platz.

Ege Ildan (vorne) war bester Werfer der TG 81.

Ege Ildan (vorne) war bester Werfer der TG 81.

Foto: Ralph-Derek Schröder

Im Eiltempo streben die Basketballer der TG 81 der Meisterschaft in der 2. Regionalliga entgegen. Die Oberligisten TuS Maccabi und SV Alte Freunde bleiben dem Spitzenreiter TuS Rheinberg weiter auf den Fersen.

2. Regionalliga: TG 81 – TG Stürzelberg 127:59 (58:34) Der Spitzenreiter in eigener Halle gegen das nur mit sechs Spielern angetretene Schlusslicht – da konnte nur ein hoher Sieg herausspringen. Die Düsseldorfer kamen im Angriff schnell ins Laufen. Schon zur Pause lagen sie klar vorne. „Danach waren die Gegner platt und wir haben es locker heruntergespielt“, resümierte Trainer Tim Brückmann trocken. 18 erfolgreiche Dreipunktwürfe standen am Ende zu Buche. Youngster Din Pobric erhielt über 22 Minuten Spielzeit, dankte es mit 20 Zählern und konnte so ordentlich Selbstvertrauen tanken.

Oberliga: TuS Maccabi – TG 81 II 68:64 (28:33) Zunächst gingen die Gäste mit 11:0 in Führung, ehe Torrell Martin verletzt ausschied. Das Maccabi-Team, verletzungs- und krankheitsbedingt mit nur neun Akteuren angetreten, holte langsam auf. „Trotzdem haben wir keine große Antwort gegen den erfahrenen Gegner gefunden“, ärgerte sich Maccabi-Trainer David Wilder. So verloren seine Schützlinge die ersten drei Abschnitte und lagen im letzten Viertel mit 44:54 hinten. Innerhalb von acht Minuten gelang ihnen aber ein 15:0-Lauf. Die Gäste wirkten nur kurz geschockt, gingen 50 Sekunden vor dem Abpfiff nochmal mit 63:62 in Führung. Doch am Ende behielt der Tabellenzweite die Nerven.

TV Jahn Königshardt – SV Alte Freunde 54:73 (34:35) Viel Ärger gab es in der ersten Halbzeit. „Wir waren mit vielen Schiedsrichter-Entscheidungen überhaupt nicht einverstanden. Bis zur Pause haben wir sogar drei technische Fouls kassiert“, berichtetet Teambetreuer Branko Cavic. So verlief die erste Hälfte noch recht ausgeglichen. „In der zweiten Halbzeit hat der Schiedsrichter seine Linie geändert. So konnten wir uns endlich aufs reine Basketballspielen konzentrieren“, verriet Cavic. Prompt zogen die Alten Freunde davon. Dank einer guten Verteidigung gewannen sie den dritten Abschnitt mit 24:7. Auch wenn vier Akteure foulbedingt ausschieden, gab es keinen Zweifel am Sieg. Verzichten müssen die Alten Freunde derzeit übrigens auf Aufbauspieler Clement Turbelin, der in Südamerika weilt und erst im Sommer zurückkehrt. Dafür ist Jovan Culafic neu im Team. Aus beruflichen Gründen zog es ihn vor einiger Zeit nach Deutschland. „An die Spielweise hier muss er sich noch gewöhnen. Es klappt aber immer besser“, betont Cavic.

ART Giants II – Südwest Baskets Wuppertal II 73:79 Die Luft im Abstiegskampf wird für die ART Giants II immer dünner. Nach der Niederlage gegen den direkten Konkurrenten haben sie nun einen Sieg weniger auf dem Konto und zudem den direkten Vergleich verloren. Somit bleiben sie weiter auf dem Abstiegsrang hängen.

Frauen-Oberliga: DJK Südwest Köln – ART 65:70 n.V. (18:34, 60:60) In der ersten Halbzeit zeigten die Düsseldorferinnen eine starke Leistung, speziell im zweiten Viertel (19:7). Doch nach dem Seitenwechsel leisteten sie sich zu viele erzwungene und unerzwungene Fehler. Die Pressverteidigung setzte dem ART-Angriff gehörig zu. So verlor die Mannschaft von Robert Shepherd die Führung und musste stark kämpfen, um zumindest in die Verlängerung zu kommen. Hier präsentierten sich die Düsseldorferinnen jedoch hellwach. Ihnen gelangen einige schnelle Körbe, worauf der Gegner keine Antwort mehr fand.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort