Warnungen des Deutschen Wetterdienstes Teils schwere Gewitter mit starken Regenfällen ziehen über NRW hinweg

Gewitter mit stärkeren Regenfällen sind über NRW hinweggezogen. Teils wurden Straßen geflutet.

Gewitter mit starken Regenfällen haben in Wuppertal teils für überflutete Straßen gesorgt. Die Wassermassen sorgten unter anderem in Vohwinkel für Einschränkungen. Ein Foto zeigte, dass die Straße teils geflutet wurde.

In anderen Regionen, für die Warnungen ausgegeben wurden, blieb die Lage zunächst bis zum späteren Nachmittag ruhig, obwohl sich der Himmel verdunkelte, Blitze zu sehen waren. Die Feuerwehr in Krefeld habe die Lage im Blick, bisher mussten aber keine Maßnahmen ergriffen werden, erklärte ein Sprecher der Einsatzkräfte unserer Redaktion gegen 15.30 Uhr. Eine „amtliche Warnung vor starkem Gewitter“ des Deutschen Wetterdienstes der Stufe 2 (orange) galt zunächst noch bis 16 Uhr in der Region für Städte wie Wuppertal, Düsseldorf und Krefeld.

Meldung, 14.30 Uhr: Die Menschen in NRW müssen erneut mit stärkeren Gewittern und Starkregen rechnen. „Am Dienstag bildet sich über Deutschland wieder eine Tiefdruckzone, in der die Unwettergefahr zunimmt“, teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) mit. Laut einer „Vorabinformation Unwetter vor schwerem Gewitter“ könnten ab dem frühen Dienstagnachmittag bis in die Nacht zu Mittwoch schwere Gewitter in NRW auftreten. „Die Hauptgefahr“ bestehe jedoch durch „lokal heftigen Starkregen“. Mengen bis 40 Liter pro Quadratmeter seien möglich, vereinzelt auch mehr, so der DWD weiter.

Erste amtliche Warnungen „vor starkem Gewitter“ wurden am frühen Dienstagnachmittag ausgegeben. Die Warnungen der Stufe 2 (orange) galten unter anderem für die Region Düsseldorf, Krefeld und Wuppertal. Später wurden diese hochgestuft, bis 15.30 Uhr galt zunächst eine „Amtliche Unwetterwarnung vor schwerem Gewitter mit heftigem Starkregen und Hagel“ der Stufe 3 (rot). Sie galt ebenfalls für Wuppertal, Düsseldorf, Krefeld und die Region. Ab dieser Stufe rät der DWD von Aufenthalten im Freien ab.

Die weitere Vorhersage für NRW

Den Rest der Woche über bleibt es zwar trüb, aber deutlich ruhiger, so die Vorhersage. Bei höchstens 18 bis 22 Grad bleibt der Himmel am Mittwoch demnach stark bewölkt und es soll gebietsweise Schauer geben. Auch am Donnerstag wird es bei maximal 19 bis 23 Grad hier und da nass. Am Freitag erreichen die Temperaturen höchstens 20 bis 24 Grad. Neben Schauern und schauerartig verstärktem Regen seien teils auch Gewitter möglich.

(wz/dpa)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort